Zum Inhalt springen
Inhalt

London beschuldigt Moskau «Russland vermutlich für Attacke auf Ex-Spion verantwortlich»

Legende: Video Theresa May beschuldigt Russland abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.03.2018.
  • Nach Angaben der britischen Premierministerin Theresa May ist Russland «höchstwahrscheinlich» für das Attentat mit einem Nervengift auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal verantwortlich.
  • Die britische Regierung hat den Botschafter Russlands einberufen. Russland müsse umgehend zur Aufklärung beitragen, forderte May.
  • Damit dürfte sich das Verhältnis zwischen London und Moskau weiter verschlechtern. Moskau hat jegliche Beteiligung an dem Attentat abgestritten und London antirussische Propaganda vorgeworfen.

Entweder sei Russland für die Attacke verantwortlich oder habe zugelassen,
dass das Gift weitergegeben worden sei. Das vom Militär genutzte Mittel sei in Russland entwickelt worden, sagte Theresa May.

Es handelt sich den Angaben zufolge um den Nervenkampfstoff aus der Nowitschok-Serie: Die Substanz, die in etwa 100 Varianten vorkommt, zählt zu den gefährlichsten Nervengiften überhaupt.

Ultimatum verhängt

Man könne im Umgang mit Russland nicht zur Tagesordnung übergehen, hielt May weiter fest. Der russische Botschafter sei daher einbestellt worden und müsse Erklärungen liefern. Bis Dienstagabend müsse sich Moskau gegenüber der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) erklären. Grossbritannien sei bereit, drastischere Massnahmen gegen Russland zu ergreifen.

Beobachter hielten es für möglich, dass Grossbritannien nach Ablauf des Ultimatums Strafmassnahmen gegen Russland verhängt. Nach Informationen der «Times» bereitet die britische Regierung Sanktionen gegen Russland vor. Sie habe unter anderem die Ausweisung von Diplomaten und die Annullierung von Visa von Russen mit Verbindungen zum Kreml geprüft.

Moskau spricht von Zirkusnummer

May zeigte sich besonders empört darüber, dass der Einsatz von Nervengas das Leben vieler Menschen in ihrem Land gefährdet habe. Es habe sich «nicht nur um einen Anschlag auf die Skripals gehandelt», sagte sie im Parlament. «Es war ein willkürlicher und schamloser Angriff auf das Vereinigte Königreich».

Das russische Aussenministerium sprach von einer «Zirkusnummer» im britischen Parlament. «Der Schluss ist klar – es ist eine reguläre informationspolitische Kampagne, basierend auf Provokationen», wurde Aussenamtssprecherin Maria Sacharowa von der Agentur Tass zitiert.

Vater und Tochter bewusstlos aufgefunden

Der 66-jährige Sergej Skripal und seine 33-jährige Tochter waren vor rund einer Woche vor einem Einkaufszentrum in der englischen Stadt Salisbury bewusstlos aufgefunden worden. Sie kämpfen seitdem in einer Klinik um ihr Leben. Auch ein Polizist, der vor Ort war, wird schwer erkrankt behandelt.

Skripal, ein Oberst des russischen Militärgeheimdiensts, war 2006 in Russland wegen des Vorwurfs der Spionage für Grossbritannien zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll russische Agenten an den britischen Geheimdienst MI6 verraten haben. Im Zuge eines Gefangenenaustauschs zwischen Russland und den USA kam er 2010 nach Grossbritannien.

USA machen Moskau verantwortlich

Auch der amerikanische Aussenminister hält es für wahrscheinlich, dass Russland für den Nervengift-Angriff auf einen ehemaligen Spion in Grossbritannien verantwortlich ist. Er schliesse sich der Einschätzung der britischen Regierung an, sagte Rex Tillerson. Er forderte gleichzeitig angemessene und ernste Konsequenzen für die Auftraggeber und für diejenigen, die das Verbrechen begangen hätten. Tillerson erklärte, es könne für eine solche Attacke, die versuchte Ermordung eines Privatbürgers auf dem Boden einer souveränen Nation, keinerlei Rechtfertigung geben. «Wir sind schockiert, dass Russland sich erneut in derlei Verhalten engagiert zu haben scheint», fügte er hinzu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Unhaltbare Vermutungen, die "dem Volk" als Tatsachen oder besser gesagt als "fast-Tatsachen" aufgeschwatzt werden. Die Tötung der Menschen in GB mit russischem Gift ist tragisch und soll durch die Polizei aufgeklärt werden. Es kommen auch andere Täterschaften wie der britische Geheimdienst in Frage, denn das Feindbild Putin soll weiter aufgebaut werden, so kurz vor den Wahlen in Russland...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer (Koni)
      Da kommt mir doch der Dänische Aussenminister in den Sinn, der Berichtet hat Putin solle soll gesagt haben, dass er die alte Sowjetunion wieder herstellen möchte. Alle haben Aufgeschrien, schlussendlich hat der Minister öffentlich zugegeben dass es eine Lüge war.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Hat ein westlicher Täter nun ein Gift genutzt, das auf einen russischen Schrank hinweist, oder hat ein russischer Täter extra ein Gift aus dem eigenen Schrank genutzt, weil es so absurd anmutend mit Sicherheit die untenstehende Diskussion anstösst und darum von sich ablenkt? Wir wissen es schlicht nicht. - Auf politischer Ebene ist Wissen Macht, auf bürgerlicher macht Nichtwissen nichts (zumindest in diesem Fall). Aber jeder diskutiert mit - der Täter hat zumindest ein Ziel erreicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Sie stellen genau die richtigen Fragen. Das Fazit daraus: Täterschaft unbekannt - folglich wäre eine Untersuchung vonnöten, die BEWEISE sucht und findet, bevor eine Anklage, Drohungen und Sanktionen in eine Richtung erfolgen. Theresa May hat innenpolitische Probleme mit der mächtigen Finanz- und Waffenwirtschaft, weshalb sie nun versucht die Aufmerksamkeit nach Aussen zu lenken - eine in der Geschichte altbekannte und äusserst gefährliche Taktik.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Zgraggen (NACHGEDACHT)
    Es ist zunächst mal sehr traurig, dass drei Menschen schwer verletzt sind und um ihr Leben kämpfen müssen! Noch schlimmer ist, dass die Kommentare hier so tun, als könnte man mit "James-Bond-Knowhow" irgendetwas aussagekräftigen wissen. So oder so ist die Mitmenschlichkeit am Ende.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen