Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Amoklauf in Texas Biden will sich mit Kongress zu Waffengewalt austauschen

  • Letzte Woche Dienstag erschoss ein 18-Jähriger 19 Kinder und zwei Lehrpersonen in einer Grundschule in Uvalde, Texas.
  • Diese Woche Dienstag haben die ersten Beerdigungen für die 21 Opfer stattgefunden.
  • Währenddessen will sich US-Präsident Joe Biden mit dem Kongress und Gesetzgebern zu verschärften Waffengesetzen austauschen.
Video
Aus dem Archiv: Eine Woche seit dem Schulmassaker in Texas
Aus Tagesschau vom 25.05.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 25 Sekunden.

Am Dienstag tauschte sich US-Präsident Joe Biden mit der neuseeländischen Premierministerin Jacinda Ardern im Weissen Haus aus. Ardern hatte sich nach einem rassistisch motivierten Angriff auf zwei Moscheen im März 2019 in der neuseeländischen Stadt Christchurch mit 51 Toten für strengere Waffengesetze und Verbote ausgesprochen.

Jacinda Ardern und Joe Biden im Gespräch
Legende: Im Weissen Haus tauschten sich Jacinda Ardern und Joe Biden unter anderem über Waffengewalt aus. Keystone

Zudem hat Biden angekündigt, mit Mitgliedern des US-Kongresses und Gesetzesgeberinnen und Gesetzesgebern über Waffen zu diskutieren. Er habe als Präsident mehr tödliche Schiessereien erlebt als alle seine Vorgänger, so Biden.

Ich werde mit dem Kongress über die Waffengewalt sprechen. Ich verspreche es Ihnen.
Autor: Joe Biden US-Präsident

Viele solcher Tragödien seien vermeidbar, sagte Biden weiter. Premierministerin Jacinda Ardern drückte ihr Beileid für die Opfer in Texas sowie Buffalo, New York aus. Weiter sagte sie, dass sie gerne bereit wäre, die neuseeländischen Erfahrungen im Umgang mit Schusswaffen zu teilen.

Erste Beerdigungen für Schülerinnen

Derweil sind in Uvalde eine Woche nach dem Massaker die ersten Opfer beerdigt worden. Zwei 10-jährige Schülerinnen wurden als Erstes beigesetzt, wie diverse Nachrichtenagenturen berichten. Gemäss AP waren Hunderte Menschen bei einer Messe dabei.

Eine Menschenmenge auf einem Friedhof.
Legende: In den nächsten Wochen sollen die restlichen 19 Beerdigungen für die Opfer des Amoklaufs stattfinden. Keystone

In den kommenden Wochen sollen dann alle Beerdigungen der getöteten 19 Kinder und zwei Lehrpersonen stattfinden. Währenddessen beschäftigen sich Ermittler immer noch damit, wie die lokale Polizei auf die Schiesserei reagierte. Nach dem Amoklauf war Kritik lautgeworden, dass die Polizisten nicht schnell genug reagiert hätten.

SRF 4 News, 01.06.2022, 1 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen