Zum Inhalt springen
Inhalt

Namensstreit um Mazedonien Präsident gegen neuen Staatsnamen

  • Der mazedonische Präsident Djordje Ivanov weigert sich, den Namen Nord-Mazedonien zu akzeptieren.
  • Er will das Abkommen mit dem Nachbarn Griechenland über die Beilegung des jahrzehntelangen Namensstreits nicht unterzeichnen.
  • «Ich akzeptiere die Verfassungsänderung mit dem geänderten Staatsnamen nicht», schrieb das Staatsoberhaupt in einem Brief an das Parlament.
Djordje Iwanow
Legende: «Das Abkommen gefährdet die mazedonische Identität», begründete Ivanov seinen Schritt. Keystone

Skopje und Athen hatten sich zuletzt auf eine Änderung des Staatsnamens von Mazedonien geeinigt. Künftig soll sich die ehemalige jugoslawische Teilrepublik demnach Nord-Mazedonien nennen – und sich damit von der nordgriechischen Provinz Mazedonien unterscheiden.

Als Gegenleistung will Athen den Weg des Landes zur Nato und in die EU nicht länger blockieren. Mazedonien hofft, nach dem Ende des Namensstreits beim EU-Gipfel in dieser Woche grünes Licht für den Start von Beitrittsverhandlungen zu bekommen.

Legende: Video Der Namensstreit eskaliert abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus SRF News vom 18.06.2018.

Keine fixe Blockade

Ivanov schreibt in seinem Brief, dass sich das Land durch den Deal unterordne und sich von Griechenland abhängig mache. Das Parlament, das den Vertrag zuvor gebilligt hatte, kann mit einem erneuten Beschluss die Blockade des Staatsoberhauptes allerdings brechen.

Nationalisten in Mazedonien und Griechenland machen seit langem Front gegen das Abkommen. Skopje plant, im September seine Bürger darüber in einem Referendum abstimmen zu lassen. Regierungschef Zoran Zaev will zurücktreten, sollte es kein positives Votum geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mirko Ristevski (MRQ)
    Weiterhin verpflichtet sich die zweite VP ( die Namentlich nicht genannt wird) die freie Meinung Rechtlich im eigenen Land zu sanktionieren nach Massstäben die die zweiten Vertragspartei die Griechen bestimmen 3. In welchem Land dieser Welt wäre das unterschreiben eines Vertrages mit solchen und ähnlichen Formulierungen, kein Landesverrat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mirko Ristevski (MRQ)
    1.Wieso dieser Streit kein Namenssterit ist: Die berühmte "Geschichte wird von Siegern geschrieben" besagt, dass die Sieger überwiegend historische Berichte beeinflussen, dies steht hier dem Ius cogens ( Naturrecht, Recht auf Selbstbestimmung ) gegenüber. Das ist der Kern des Streites. 2. In welchem Uniwersum werden Verträge so verfasst das es heisst" die erste Vertragspartei ( welche dann beim Namen gennant wird) und die zweite Vertragspartei ( wird namentlich nicht genannt unterschreibe?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Als ob wir in unserer Welt nicht grössere Probleme hätten, als ständig rückwärts- und nationalistisch-denkend Emotionen und Hass zu schüren. Genau dies passiert aber leider unentwegt auf dem Balkan. Denke alle diese Länder wie auch Griechenland sollten ihre Energie viel mehr für ihre vielen und grossen internen Probleme verwenden. Von einem Aufeinanderzugehen und Miteinander statt Gegeneinander würden sämtliche Völker in diesem Raum nur profitieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen