Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Demonstranten fordern mit Schildern "Gerechtigkeit" und "Ich bin Nisman" eine Aufklärung des mysteriösen Todes des Staatsanwaltes Alberto Nisman.
Legende: Demonstranten fordern die Aufklärung des mysteriösen Todes des Staatsanwaltes Alberto Nisman. Reuters
Inhalt

International Nisman erwog Haftbewehl gegen Präsidentin Kirchner

Der tot aufgefundene argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman wollte offenbar Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner verhaften lassen. Ein Entwurf für einen Haftbefehl wurde in seinem Müll wurde gefunden.

Der unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommene argentinische Staatsanwalt Alberto Nisman wollte offenbar einen Haftbefehl gegen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner erwirken. Ein Entwurf des Haftbefehls wurde im Abfall der Wohnung des Staatsanwalts gefunden.

Die leitende Ermittlerin Viviana Fein bestätigte Medienberichte über den Fund. Am Montag hatten ihr Büro und die Regierung solche Berichte noch als «Müll» bestritten.

Terror-Untersuchung

Nisman wurde im Januar tot in seiner Wohnung aufgefunden. Eine Pistole lag neben ihm. Er hatte über Jahre den Anschlag auf ein jüdisches Gemeindezentrum in Buenos Aires 1994 untersucht, bei dem 85 Menschen getötet wurden. Argentiniens Gerichte sehen die Verantwortung beim Iran, der eine Verwicklung bestreitet.

Nisman hatte Präsidentin Kirchner vorgeworfen, die Ermittlungen gegen die tatverdächtigen Iraner zu hintertreiben. Ihr Ziel sei gewesen, die Beziehungen zu Teheran zu verbessern und ein Ölgeschäft einzufädeln.

Staatsanwalt fürchtete um sein Leben

Der Staatsanwalt starb, unmittelbar bevor er im Parlament seine Vorwürfe gegen die Präsidentin erläutern sollte. Zuvor hatte er auch öffentlich Furcht vor seiner Ermordung geäussert. Die Regierung hat die Beschuldigungen zurückgewiesen. Die Polizei ermittelt nach wie vor, ob Nisman sich selbst umbrachte oder ihn jemand dazu zwang.

Der Fall hat ganz Argentinien erschüttert. Die Regierung erklärte, die Vorwürfe gegen die Präsidentin und Nismans Tod gingen auf einen Machtkampf im Geheimdienst zurück. In der vergangenen Woche kündigte Kirchner die Auflösung der Behörde an.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Gasser , Steffisburg
    Zuerst dieser Untersuchungsbericht, welcher nicht danach aussieht, als ob er von Nisman geschrieben wurde (fehlende juristische Sachlichkeit) und jetzt auch noch ein Haftbefehl der irgendwo im Papierkorb gefunden wird. Das ganze noch kombiniert mit einer sehr einseitigen Schuldzuweisung der Systempresse. Die Sache stinkt! Wieso gehen eigentlich die "Unwort des Jahres" Medien nicht endlich dem Selbstmord des Vizekommissars in Frankreich nach? Seine Mutter hat sich ja mittlerweilen geäussert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen