Zum Inhalt springen
Inhalt

International OSZE-Mission in Ukraine soll verstärkt werden

Zwar ist eine Lösung im Ukraine-Konflikt nicht in Sicht, doch zumindest die Waffenruhe soll halten – dafür haben sich OSZE-Präsident Burkhalter und Russlands Präsident Putin in einem Telefonat ausgesprochen. Zudem soll die OSZE-Mission erweitert werden.

Zwei OSZE-Mitarbeiter überqueren eine Strasse.
Legende: Die Mitarbeiter der OSZE sollen künftig noch besser geschützt werden – wie, darüber haben Burkhalter und Putin beraten. Keystone/Archivbild

Die Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ukraine muss ausgeweitet werden – das haben Bundespräsident Didier Burkhalter und Kremlchef Wladimir Putin bekräftigt. Sie sagten zudem, die im September getroffenen Abmachungen, allen voran die Waffenruhe, müssten respektiert und strenger überwacht werden.

Wie der Kreml mitteilte, begrüssten Burkhalter und Putin in einem Telefonat insbesondere die Arbeit der OSZE und sprachen auch darüber, wie die Sicherheit der OSZE-Beobachter gewährleistet werden könne.

Untersuchungen zu Massengräbern

Putin sprach Burkhalter sein Beileid aus für den Tod eines Schweizer IKRK-Mitarbeiters am letzten Donnerstag in Donezk.

Ebenfalls vorangetrieben werden sollen weitere Untersuchungen zum Absturz des malaysischen Passagierflugzeuges sowie zu den in der Ostukraine entdeckten Massengräbern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Majdan, MH17, Odessa, Massengräber, 9/11 und 5/5 sind alles Fälle, die bis heute nicht aufgeklärt geworden sind. Im Gegenteil die Politiker von USA und UK stellen die Kritiker - vor allem der letzten beiden Events - auf gleiche Stufe wie Terroristen. Gorbatschow, eigentlich pro-westlich eingestellt, hat die USA mit der schlimmsten Seuche aller Zeiten betituliert. Er gehört zu denen, die den Putin schon zum Rücktritt aufgefordert hat - sollte zum Nachdenken geben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Meier, Adliswil
    Das ist positiv, dass die Untersuchungen zu MH17 auch vorangetrieben werden sollen, nebst den Untersuchungen zu den Massengräbern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Krebser, BE/ Sotschi
      Guten Abend, S.Meier. Das ist sehr gut dass Burkhalter zusammen mit Putin darüber sprechen. Aber ich zweifle dass diese Gräultaten jemals richtig aufgeklärt werden. Die Junta hat keine Interesse daran und solange die von amerikanern gestützt wird, werden diese Gräultaten wie Massengräber von Zivilisten, Odessa Massake, Maidan Scharfschützen nicht aufgeklärt. Schande dass sowas im 21.Jahrhundert mitten in Europa passieren könnte und Europa schweigt...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen