Zum Inhalt springen

International Proteste in Bangkok fordern ein Todesopfer

Die Protestwelle in Thailand gegen die amtierende Regierung eskaliert erneut. Bei einer Demonstration gegen vorgezogene Neuwahlen kommt es zu Zusammenstössen mit der Polizei. Dabei wird ein Beamter getötet.

Person mit Gesichtsmaske vor Rauchschwaden
Legende: Hunderte Demonstranten versuchte die Polizei in Bangkok mit Tränengas in Schach zu halten. Keystone

Die Polizei löste die Kundgebung gegen die Regierung mit Tränengas und Gummigeschossen auf. Bei den Zusammenstössen kam ein Polizist ums Leben. Die Polizei teilte mit, der 45-Jährige sei an einer Schussverletzung gestorben.

Hunderte Demonstranten

Rund 500 Menschen hatten zuvor in der Hauptstadt Bangkok gegen Vorbereitungen für die Parlamentswahl, die im Februar stattfinden soll, demonstriert. Einige Aktivisten hatten Steine geworfen und wollten sich Zutritt zu dem Gebäude verschaffen, in dem die Planungen für die umstrittene Wahl liefen.

Seit längerem fordern Demonstranten immer wieder den Rücktritt von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra. Mit den vorgezogenen Wahlen will sie die Proteste beenden.

Vorschlag: Reformgremium

Die Regierungschefin will unterdessen mit Hilfe eines überparteilichen Reformgremiums einen Ausweg aus der politischen Krise finden. Yingluck Shinawatra schlug in einer Fernsehansprache einen unabhängigen Reformrat mit 500 Mitgliedern vor, in dem alle Gesellschaftsgruppen repräsentiert sein sollen.

Der Rat mit Vertretern aus Militär, Wirtschaft und Universitäten soll Verfassungsänderungen vorschlagen und Wege aufzeigen, wie Thailänder enger in die Politik eingebunden werden können, sagte Yingluck nach Medienberichten.

Kritiker werfen der Regierungschefin vor, sie werde von ihrem vor einer Haftstrafe ins Ausland geflohenen Bruder und ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin gesteuert. Dieser spaltet das südostasiatische Land: Ihm halten Gegner Korruption, Verschwendung von Steuergeldern und Klientelpolitik vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Warum geht eigentlich kein klares Signal von den westlichen Ländern aus? Warum gibt es keine deutlichen Signale von den Medien? Wie kann Abhisit Vejjajiva derart demokratiefeindlich das ganze Land in die Krise stürzen? Weil wir wohl alle in einer verlogenen Gesellschaft leben. Es gibt dort kein Öl, nur Menschen. Und die sind heutzutage nicht mehr viel wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen