Zum Inhalt springen
Inhalt

Separatistenchef wieder frei Puigdemont: Nur ein «Sieg» ist möglich

Legende: Video Puigdemont verlässt das Gefängnis abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.04.2018.
  • Der katalanische Separatistenchef Carles Puigdemont hat sich nach seiner Freilassung in Deutschland kämpferisch geäussert.
  • «Wir machen weiter, stärker und entschiedener als je zuvor, auf unserem katalanischen Weg der Gewaltlosigkeit, der Forderung nach Ausübung unserer demokratischen Rechte.»
  • Der 55-Jährige hatte zuvor nach elf Tagen das Gefängnis im deutschen Neumünster nach Hinterlegung einer Kaution von 75'000 Euro verlassen.
  • Puigdemont droht aber immer noch eine Überstellung nach Spanien wegen des Vorwurfs der Veruntreuung öffentlicher Mittel. Wegen Rebellion kann er nicht mehr angeklagt werden.
Porträt von Puigdemont vor dem Gefängnis.
Legende: Puigdemont will zurück an den Verhandlungstisch mit der spanischen Regierung. Reuters

«Der Weg ist lang, aber an seinem Ende kann nur eins stehen, unser Sieg», sagte Carles Puigdemont in einer Audiobotschaft, aus welcher spanische Medien zitierten. Nach der Aufnahme der Botschaft in Neumünster habe sich Puigdemont auf den Weg nach Berlin begeben.

Erneut forderte Puigdemont die sofortige Freilassung der in Spanien inhaftierten Mitstreiter. Die Zentralregierung in Madrid müsse sich jetzt endlich mit den Separatisten «an einen Tisch setzen».

55-Jähriger kein «Rebell»

Puigdemont wurde am Freitag in Neumünster aus der Haft im Gefängnis entlassen. Das schleswig-holsteinische Oberlandesgericht hatte am Donnerstag entschieden, dass der 55-Jährige nicht wegen des spanischen Hauptvorwurfs der Rebellion ausgeliefert werden kann.

Ein Auslieferungshaftbefehl wurde nur wegen des zweiten Vorwurfs der Veruntreuung öffentlicher Gelder erlassen. Der Haftbefehl wurde aber unter Auflagen ausser Vollzug gesetzt.

Daten und Karte Kataloniens
Legende: Video Feiern nach Puigdemonts Freilassung abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 06.04.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Traurig, was da in einem Land der EU abläuft. Wer bei einer Auslieferung an einen fairen Prozess und korrekte Haftbedingungen glaubt, ist naiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Das alles ist ein politisches Problem. Puigdemont wird nach Spanien ausgeliefert, das ist schon absehbar. Vielleicht bekommt er ein paar Jährchen, gnädigerweise auf Bewährung. Das sollte dann Abschreckung genug sein. Gerechtigkeit hin, Gerechtigkeit her. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von László Schink (Schink)
    Von Anfang an war klar, dass das mit der Rebellion kein Argument ist. Puigdemont ist kein Räuber Hotzenplotz. Der Vorwurf der Veruntreuung ist auch politisch motiviert, zumal die Katalanen auch in ihrem Autonomie Status selber über ihre finanziellen Mittel verfügen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen