Zum Inhalt springen

Header

Bild des Anwesens in Südafrika.
Legende: «Aus Sicherheitsgründen» liess Zuma etwa ein Amphitheater und einen Hühnerstall sanieren. Reuters
Inhalt

International Steuergelder in Villa verbaut: Zuma krebst zurück

Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma will die Kosten der Luxussanierung seiner Privatvilla mit Steuergeldern teilweise zurückzahlen. Er weist allerdings alle Korruptionsvorwürfe zurück. Die Schuld gibt er dem Bauunternehmer.

Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma will die Luxussanierung seines Anwesens mit Steuergeldern teilweise rückgängig machen. Er habe aber zu keinem Zeitpunkt unredlich oder korrupt gehandelt, sagte Zuma im Staatsfernsehen. «Ich habe nie wissentlich oder absichtlich die Verfassung verletzen wollen», beteuerte der Präsident.

Zulieferer sollen besser kontrolliert werden

Die überhöhten Kosten des Ausbaus von Zumas Privatresidenz in der Provinz KwaZulu-Natal, in den rund 250 Millionen Rand an Staatsgeldern (derzeit 16 Millionen Franken) flossen, sei die Schuld der angeheuerten Bauunternehmer, sagte Zuma während der Fernsehansprache. Die Regierung werde in Zukunft striktere Regulierungen für Zulieferer implementieren. «Die Sache hat viel Frustration verursacht. Dafür entschuldige ich mich», so Zuma.

Am Vortag hatte das Verfassungsgericht Zuma in einem harschen Urteil vorgeworfen, sich über Recht und Gesetz gestellt zu haben. Ombudsfrau Thuli Madonsela war nach einer langen Untersuchung im März 2014 zu dem Schluss gekommen, dass Zuma einen Teil der Sanierungskosten seines Anwesens im südlichen Ort Nkandla zurückerstatten muss. Zuma ignorierte die Aufforderung jedoch.

Das Finanzministerium wird nun binnen 60 Tagen die zurückzuzahlende Summe festlegen. Oppositionsparteien fordern Zumas Rücktritt.

Hier steht Zumas Villa-Anlage

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    DER krebst nicht zurueck.. DER geht bis zum bitteren Ende. Aber ER ist ja nicht alleine, das ganze System ist krank.... das ruinert, was von schwarzer Hand nota bene muehsam unter Leiden mal aufgebaut wurde. Das Andenken Mandelas verspottend.. zum K***zen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Schon im Dezember letzten Jahres haben die Anhänger der DA vor dem Parlament in Kapstadt demonstriert. Der ANC-Filz muss weg. Das einstmals reiche Land am Kap wird sonst von der ANC-Kommunistenfilz ruiniert. Zuma must fall!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Oppositionsparteien fordern Zumas Rücktritt..... Was nur die Oposition... so fragt mal den Mann/Frau auf der Srasse, dann toent es ganz anders.. sozusagen unisono fordern die Schwarzen den Ruecktritt und verlassen auch ANC oder sagen ganz deutlich, sie werden die ANC nicht mehr waehlen...hoffentlich vergessen sie das nicht bis es zu den naechsten Wahlen (bald) kommt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen