Zum Inhalt springen

Südkoreas Ex-Präsidentin «Park dürfte nicht bis an ihr Lebensende hinter Gittern bleiben»

Legende: Audio Park Geun-hye zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt abspielen.
3:40 min, aus SRF 4 News aktuell vom 06.04.2018.

Die frühere südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye ist wegen Korruption zu 24 Jahren Haft und 16 Millionen Franken Geldstrafe verurteilt worden. Das sei ein hartes Urteil, findet der Journalist Martin Fritz in Japan.

Martin Fritz

Martin Fritz

Freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Journalist Martin Fritz arbeitete als Radio-Korrespondent für die ARD in Tokio. Als freier Journalist berichtet er auch über Nord- und Südkorea. Vorher war er fünf Jahre lang Südasien-Korrespondent in Neu-Delhi. Er hat Politik in Münster, Los Angeles und London studiert.

SRF News: Ist das Strafmass eine Überraschung?

Martin Fritz: Nein. Es wurde in dieser Höhe erwartet. Park wurde nur in drei von 19 Anklagepunkten freigesprochen. Ausserdem war bereits ihre Vertraute, Choi Soon-sil, zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Sie hat den grössten Teil des Geldes eingesteckt, das Park von Industriekonzernen gefordert haben soll. Deshalb war für Park eine vergleichbare Strafe erwartet worden.

Besonders der Widerspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit bei Park hat die Südkoreaner aufgeregt.

Wird Park die 24 Jahre absitzen müssen?

Wir sollten davon ausgehen, dass die jetzt 66-Jährige nicht bis an ihr Lebensende hinter Gittern sitzen wird. Bisher sind vier Präsidenten Südkoreas nach ihrer Amtszeit im Gefängnis gelandet, zwei davon rechtskräftig. Einer wurde zum Tod verurteilt, der andere zu 22 Jahren Haft. Beide sind jeweils nach zwei Jahren begnadigt worden und kamen auf freien Fuss. Vielleicht dürfte es bei Park nicht ganz so schnell gehen. Immerhin ist sie ja als erste Präsidentin wegen ihrer mutmasslichen Vergehen auch abgesetzt worden.

Park Geun-hye.
Legende: Park hat zugelassen, dass ihre Vertraute Choi Korruptionsgelder in Millionenhöhe akzeptiert, etwa von Samsung. Keystone

Korruption an der Staatsspitze ist in Südkorea kein neues Phänomen. Weshalb jetzt dieses harte Urteil?

Das muss man politisch interpretieren. Mit ihren Vergehen hat Park eine enorme Volksbewegung ausgelöst, die zu ihrer Absetzung vor gut einem Jahr geführt hat. Besonders der Widerspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit bei Park hat die Südkoreaner aufgeregt. Sie hatte versprochen, nicht korrupt zu sein, um ihre Familie zu versorgen, weil sie keine habe. Dieses Versprechen hat sie brutal gebrochen.

Wird sie das Urteil anfechten?

Das ist wahrscheinlich. Park hat den Prozess von Anfang an als politischen Rachefeldzug der Linken und Liberalen in Südkorea gegen sie selbst als eine Ikone der Konservativen bezeichnet. Sie hat jede Schuld abgestritten, und daher denke ich, dass sie bis zur letzten Instanz in Berufung gehen wird.

Das Gespräch führte Miriam Knecht.