Zum Inhalt springen

Suizid von Slobodan Praljak UNO-Tribunal sieht keine Mitschuld

Foto von Praljak und eine brennende Kerze.
Legende: Slobodan Praljak wurde im Dezember in Kroatien mit Gedenkzeremonien geehrt. Keystone, Archiv
  • Das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag habe den Suizid des ehemaligen bosnisch-kroatischen Militärkommandanten Slobodan Praljak nicht verhindern können. Zu diesem Schluss kommt eine interne Untersuchung des Tribunals.
  • Praljak hatte nach seiner Verurteilung am 29. November 2017 im Gerichtssaal Zyankali aus einem Fläschchen getrunken. Er starb wenig später im Spital. Das Tribunal hatte zuvor eine 20-jährige Haftstrafe gegen Praljak bestätigt.
  • Wie und zu welchem Zeitpunkt das Gift ins Gericht geschmuggelt wurde, sei nicht abschliessend feststellbar. Sicherheitslücken seien aber keine gefunden worden, heisst es in dem Bericht weiter.
  • Auch die niederländische Staatsanwaltschaft untersucht den Vorfall. Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.