Zum Inhalt springen

International Tag der Entscheidung im Hoeness-Prozess

Heute fällt das Urteil im Prozess gegen Uli Hoeness. Der Staatsanwalt fordert fünf Jahre und sechs Monate Haft wegen Steuerhinterziehung. Die Verteidigung beantragt eine Bewährungsstrafe. Der Urteilsspruch wird für 14 Uhr erwartet.

Die Staatsanwaltschaft hat im Steuerprozess gegen Uli Hoeness eine Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten gefordert. Laut dem Staatsanwalt Achim von Engel ist Hoeness der Steuerhinterziehung überführt worden. Die von ihm Anfang 2013 eingereichte Selbstanzeige sei unvollständig gewesen und damit unwirksam. Verteidiger Hanns W. Feigen plädierte auf eine Einstellung des Verfahrens. Sollte es zu einer Strafe kommen, beantragt die Verteidigung eine bedingte Haftstrafe.

Das Landgericht München hatte gestern die Beweisaufnahme abgeschlossen.

Selbstanzeige wirksam oder unwirksam?

Die Deliktsumme stieg während des Prozesses von 3,5 Millionen Euro auf mittlerweile 27,2 Millionen an. Die Verteidigung hat die Summe anerkannt und setzt weiterhin auf eine gültige Selbstanzeige des Bayern-München-Präsidenten.

Die Staatsanwaltschaft ist anderer Meinung. Angesichts der Höhe der Summe drohen Uli Hoeness laut Gesetz zwischen sechs Monate und zehn Jahre Gefängnis, sofern das Gericht einen besonders schweren Fall von Steuerhinterziehung bejahen sollte.

Sollte das Gericht die Selbstanzeige jedoch für gültig erachten, könnte das Verfahren auch eingestellt werden und Hoeness straffrei bleiben.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.