Zum Inhalt springen
Inhalt

International Tragisches Bootsunglück vor der Küste Libyens

Beim Versuch, nach Europa zu gelangen, sind Dutzende afrikanische Flüchtlinge vor der libysichen Küste ertrunken. Über 50 Menschen konnten gerettet werden. Libyen ist eines der Haupttransitländer für Migranten. Das Land in Nordafrika bittet die Europäische Union um Hilfe – und droht zugleich.

Legende: Video Viele der Leichen wurden an den Strand geschwemmt (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.05.2014.

Erneut erschüttert ein Bootsunglück: Ein Flüchtlingsschiff mit rund 120 Menschen – hauptsächlich von südlich der Sahara – ist gesunken. Das Boot sei etwa vier Kilometer vor der Küste gekentert, sagte ein Sprecher der libyschen Marine.

Dabei seien mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. 52 Flüchtlinge konnten gerettet werden. Über 42 weitere Personen werden noch vermisst.

Libyen droht der EU

Jeden Monat versuchen tausende Menschen vor allem aus Afrika über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Wegen des milden Wetters und der chaotischen Lage in Libyen stieg die Zahl der Flüchtlinge in diesem Frühling sprunghaft an.

Der libysche Innenminister Saleh Maziq hat die Europäische Union zu mehr Unterstützung gedrängt im Kampf gegen die Flüchtlingsflut. Laut der Agentur AP drohte er, Libyen würde ansonsten den illegalen Migranten helfen, Europa zu erreichen.

In der Sahara verdurstet

Nicht nur das Meer kann eine tödliche Falle sein. Immer wieder sterben afrikanische Migranten beim Versuch, über die Sahara nach Nordafrika zu gelangen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Morf, Thun
    Bootsflüchtlinge stoppen und zurückführen. Gleichzeitig vor Ort effizienter Hilfe leisten. Was ist daran so schwer zu verstehen? Diese Flüchtlinge, besonders die jungen Männer mit ihren fürchterlichen Frauenbildern, sind hier eine Bedrohung. Das müssen wir nicht akzeptieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen