Zum Inhalt springen

Treffen am Zaun So nah – und doch so fern

Am Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko feierten getrennte Familienmitglieder gemeinsam einen Gottesdienst. Mehr als eine kurze Berührung war dabei aber nicht möglich.

Menschen stehen am Grenzzaun, im Hintergrund das Meer.
Legende: Der Grenzzaun bei San Diego: Mehr als ein paar Worte können nicht gewechselt werden. Keystone

Sie singen kein Weihnachtslied, sondern ein Volkslied aus Mitchoacán, der Region im Süden Mexikos. Von dort sind sie angereist um Ramón Santos Martínez zu sehen. Er ist ihr Ehemann, Vater, Schwiegervater und Grossvater. Vor zwanzig Jahren ist er in die USA ausgewandert. Vor 17 Jahren hat er Frau und Kinder das letzte Mal gesehen.

«Ich bin sehr dankbar heute, weil wir uns so lange nicht nahe waren. Ich bin sehr froh und glücklich, würde sie gerne umarmen, aber das geht nicht», sagt Ramón. Er kann seine Verwandten zwar sehen und mit ihnen sprechen. Doch er ist noch immer von ihnen getrennt durch rostige, zehn Meter hohe Stahlpfeiler, zu denen er drei Meter Abstand halten muss.

Anfassen verboten

Grenzpolizisten und Kameras überwachen jede Bewegung der Besucher des Weihnachtsgottesdienstes. Ramóns Frau Ana und Tochter Patricia stecken ihre Gesichter so weit sie können zwischen den Säulen durch und lächeln ihm zu.

«Wir haben widersprüchliche Gefühle. Wir sind sehr froh, dass wir ihn sehen, aber da ist noch immer diese Distanz. Es ist wie es ist und wir sind zufrieden», sagt Ana. Patricia fügt hinzu: «Die Tränen sprechen für sich selbst. Wir weinen, weil wir ihn nicht umarmen und anfassen sondern nur sehen können. Es sind so viele Jahre vergangen.»

Die Kirchen auf beiden Seiten der Grenze haben den Weihnachtsgottesdienst an der Mauer organisiert. Die US-Grenzpolizei ermöglicht für ein paar Stunden den Zugang und fragt niemanden nach Papieren. Die meisten Besucher auf der US-Seite haben wie Ramón keine Aufenthaltsgenehmigung für die USA – und Verwandte auf der mexikanischen Seite bekommen kein Visum, um sie zu besuchen.

Gesicht durch den engmaschigen Zaun fotografiert.
Legende: Nur im Bereich des engmaschigen Zauns ist etwas Nähe möglich. Reuters

Angst vor der Abschiebung

Predigten und Lieder erzählen auf Spanisch und Englisch die Geschichte von Jesus, einem dunkelhäutigen, machtlosen Kind und die Geschichte von Maria und Joseph auf der Suche nach einer Herberge. Kinder auf beiden Seiten der Mauer erzählen, was die Einwanderungs- und Grenzpolitik der Trump-Regierung für sie bedeutet: Freunde und Familie in Haft, Angst vor Razzien, vor dem Verlust des Studienplatzes und vor der Abschiebung der Eltern.

«Wir danken allen, die hier sind, weil ihr uns zeigt, dass unsere Situation euch wichtig ist. Aber es geht nicht nur um uns, sondern um Menschen überall auf der Welt, denen es ähnlich geht», sagt Pfarrer John Fanestil aus San Diego. Er organisiert seit Jahren Gottesdienste hier an der Grenze zu Tijuana. Er arbeitet mit Architekten und Aktivisten an einem Plan, das Gelände in einen binationalen Park zu verwandeln, der eine Mauer überflüssig macht.

«Im derzeitigen politischen Klima ist das allerdings unwahrscheinlich», sagt Fanestil. US-Präsident Donald Trump habe die Grenzmauer zu seinem Logo gemacht und wolle sie bauen, damit er sich davor fotografieren lassen könne. «Er nutzt sie als Kulisse», so der Pfarrer. Der Park sei deshalb eine langfristige Vision.

Einzig die Hoffnung bleibt

Ramón ist inzwischen ein paar Meter zur Seite gegangen, wo Besucher direkt an den Zaun kommen. Hier ist dieser allerdings durch ein enges Stahlnetz so verstärkt, dass sie sich höchstens mit den Fingerspitzen berühren können. Leise sprechen Ramón und seine Frau Ana miteinander.

Ihr Sohn Santiago schaut unterdessen sehnsüchtig zum Ende der Stahlpfosten im Pazifik und zu den Möwen, die scheinbar schwerelos über die Grenze gleiten. Er sagt: «Ich habe viele Gefühle und auch neue Hoffnung, dass sich etwas ändert: dass die an der Macht eines Tages verstehen, wie wichtig es ist, dass Familien zusammen sein können.»

Gottesdienst im Niemandsland

Am pazifischen Strand zwischen den USA und Mexiko befindet sich im Niemandsland eine militarisierte Zone, die nur selten betreten werden kann. Kürzlich öffnete sie die Grenzpolizei für ein paar Stunden, damit Familien und Freunde auf beiden Seiten des Zauns zusammen einen Weihnachtsgottesdienst feiern konnten.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    einfach entwürdigend und unmenschlich traurig. Menschen trennen Menschen, unsere eigenen Artgenossen, wir alle haben nur das eine Leben auf dieser Erde .Als in Berlin die Mauer fiel hiess es, das darf es nie wieder geben, Menschen so zu trennen. Aber auch dieser Zaun ist nicht für die Ewigkeit gebaut, die einzige winzige Hoffnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sepp Stark (Sepp Stark)
    Es ist nicht zu glauben und dann nennen sie sich noch eine Christliche Nation, diese Trump Wähler. Ich kann mich noch sehr gut erinnern als die Mauer in Berlin gebaut wurde. Täglich zu hören in den Nachrichten und "Echo der Zeit". Und jetzt werden wieder Mauern und Zäune gebaut auf Kosten der Steuerzahler um die Wirtschaft zu "schützen". Davon hört man aber nicht viel. Aber es erzeugt sehr viel Leid. In 30, 40 Jahren wird das dann aufgearbeitet. Das darf nie wieder vorkommen!!! Sicher nicht ???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Aber diese Mauer gebaut wurde unter Obama. Trump will jetzt einfach noch die letzte Lücke schliessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hannes Meister (hmeister)
    Wirklich traurig :( ...und der Schweizer hat das Gefühl, dass wir sowas nie machen würden sondern nur der böse Trump... schieben aber gleichzeitig tausende von Flüchtlingen ab. Zuerst mal den Balken aus dem eigenen Auge entfernen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Herr Meister es ist nicht nur der böse Trump. Ich habe bestimmt keinen Balken vor den Augen was Mauern betrifft.was damals die Balkanroute betraf, war es erst einmal notwendig um die Flüchtlingsströme zu regulieren Richtung Auffanglagern. Sie liessen sich ja nicht registrieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen