Zum Inhalt springen

International Trotz Krim-Krise: Ölkonzerne spannen zusammen

Der Energiehunger des Westens schert sich kaum um politische Befindlichkeiten. Ungeachtet drohender Wirtschaftssanktionen vereinbaren der russische Energiekonzern Lukoil und der französische Erdölriese Total eine Kooperation.

Zwar hat der Westen erste Sanktionen gegen Russland eingeleitet. Die Strafmassnahmen richten sich aber nur gegen zahlreiche Moskauer Amtsträger. Harte Wirtschaftssanktionen wurden bislang nicht ergriffen.

Ungeachtet der Debatte um weitere Strafaktionen gegen Russland vereinbaren nun die beiden Energieriesen von Frankreich und Russland eine verstärkte Zusammenarbeit.

Im Fokus: Schieferöl in Westsibirien

Lukoil und Total unterzeichneten ein Memorandum über ein Joint Venture zu Erschliessungsarbeiten der Erdölvorkommen in Westsibirien. Die Verhandlungen für ein solches Abkommen wurden schon vor der Krim-Krise aufgenommen, berichten verschiedene Medien.

In der sogenannten Baschenow-Formation in Westsibirien werden riesige Vorkommen von Schieferöl vermutet. Lukoil wolle dort noch in diesem Jahr rund 100'000 Tonnen Erdöl fördern, sagte der Firmenchef Wagit Alekperow gegenüber der Agentur Interfax.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Die politischen Kreise der EU u. USA haben in den letzten Wochen nur 1-Dimensional gedacht u. wie gebannt auf die Ukraine geschaut wie man sie am günstigsten, schnellstens u. unter Mithilfe von patriot., wenn nicht sogar rechtsextreme Kreise unter ihre Kontrolle bringen könnte. Dabei hat man die latent bestehende Angst Russlands in Bez. auf Einkreisung u. Abschnürung übersehen. Jetzt bezahlen wir den Preis dafür. Europa liess sich erneut v. Politik und (ver-)öfftntlichter Meinung manipulieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Nun, während Deutschland das geplante Freihandelsabkommen wegen der NSA-Affäre auf Eis gelegt & die Freundschaft zu Obama aufgekündigt hat, weibelte Frankreichs Präsident nach Amerika, um ein tolles Abkommen zu würdigen & die "dicke" Freundschaft mit Obama zu zelebrieren. Frankreich tanzt hier wieder einmal mehr aus der Reihe der EU. Und andere Länder werden Frankreich folgen. Adieu EU! Adieu Amerika & eure Sanktionen inkl. Drohungen. So funktioniert die Welt eben nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Also wie gedacht und vermutet. Diese Sanktionen sind eine reine Polit-Show der EU um's Gesicht wahren zu können. (smile)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen