Zum Inhalt springen

Präsidentenwahl USA Trump bleibt Wahlsieger in Wisconsin

Zwei Personen zählen Stimmen aus.
Legende: Die Neuauszählung der Stimmen in Wisconsin hat das Resultat nur unwesentlich verändert. Reuters
  • Der US-Bundesstaat Wisconsin hat die Stimmen der US-Präsidentschaftswahl nochmals ausgezählt.
  • Das Resultat: Donald Trump bleibt Wahlsieger in Wisconsin. Laut einem Sprecher der Wahlkommission liegt Trump mit fast 23'000 Stimmen vor Hillary Clinton.
  • Die Grünen-Kandidatin Jill Stein hatte die Nachzählung beantragt – nach ihren Angaben hätten Wahlmaschinen manipuliert sein können.
  • In den Staaten Pennsylvania und Michigan hatten Richter eine Neuauszählung der Stimmen gestoppt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    In den USA wird nach dem Prinzip von "Kontrolle und Ausgleich" regiert. Dass die USA nicht mehr den "Ausputzer" in der Welt spielen wollen, müsste den europäischen gut informierten Politikern doch bekannt sein? Wenn nicht, sind sie das Geld nicht wert. Die USA werden ein Billionen schweres Ausbau-Programm für ihre Infrastruktur auflegen. Das erledigen US-Firmen unter D. Trumps Protektion, die sich dabei sanieren und wachsen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Die USA werden ihre vielen Hilfen für den Rest der Welt zum Teil einstellen und bei Naturkatastrophen auch mal andere machen lassen. Europa wird davon begeistert sein, von "drüben" weniger zu hören. Kommt dann V. Putin zum Beispiel nach Riga "zugast", müssen die Pariser, Brüsseler und Berliner sehen, wie sie damit klarkommen. So ist das mit vorlauten, jedoch leistungschwachen Schülern. Thats life!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    In anderen Medien wird sogar erwähnt, dass diese neue Auzaehlung sogar noch mehr Stimmen fuer Trump gebracht haben soll. (Smile) Ein Schelm der Böses dabei denkt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Schon schlimm, wie die westlichen Medien immer noch ein Problem mit der Wahl von Trump haben. Die WP beschuldigt nach wie vor Russland der Manipulation der Wahl. in Deutschland warnt das ZDF vor Fake News usw. Fakt ist, im Westen machen die Medien und Politiker genau dies, wessen sie die RF und China beschuldigen. Abgesehen davon ist Trump - wie unsere Politker auch - ein Teil vom System, welches er in seinen Reden wahrheitsgemäss verschiedener Dinge beschuldigt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Blacky Schäfer (Schwarzwolle)
      Jede(r) mit gesundem Menschenverstand hat ein Problem mit der Wahl von Trump. Das ist nicht schlimm sondern nur natürlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen