Zum Inhalt springen
Inhalt

Türkische Offensive in Syrien «Es geht Erdogan nicht um das Schicksal der Menschen»

In Afrin spitzt sich die Lage zu. Hunderttausende Menschen drohen von türkischen Truppen eingeschlossen zu werden.

Legende: Audio Gespräch mit NZZ-Korrespondentin Inga Rogg in Istanbul abspielen. Laufzeit 05:12 Minuten.
05:12 min, aus Echo der Zeit vom 15.03.2018.

Darum geht es: Ende Januar hat die türkische Armee mit Hilfe von verbündeten syrischen Rebellen eine Offensive auf die nordwestsyrische Region um die Stadt Afrin gestartet. Die Region wurde seit mehreren Jahren von den dort mehrheitlich lebenden Kurden selber verwaltet. In der Stadt lebten ursprünglich mehrere Zehntausend Menschen. Im Zuge des syrischen Bürgerkriegs sind Zehntausende weitere Menschen in die Region geflohen, die vor Ende Januar vom Krieg praktisch verschont geblieben waren. Laut der UNO befanden sich in der Region um Afrin Ende Januar insgesamt rund 400'000 Menschen.

Türkischer Soldat mit Türkei-Flagge.
Legende: Türkische Offensive auf Syrien: Ein türkischer Soldat hält in einem eroberten Ort nördlich von Afrin eine türkische Fahne. Reuters

Dramatische Lage für die Zivilbevölkerung: Die Lage der in Afrin fast ganz eingeschlossenen Menschen wird immer prekärer. «Die Stadt wurde mit Artillerie und aus Flugzeugen beschossen», sagt NZZ-Korrespondentin Inga Rogg gegenüber Radio SRF. Zwar gebe es noch einen schmalen Korridor, der aus der Stadt herausführt, doch dieser könne von den türkischen Truppen beschossen werden. Das erschwere Hilfslieferungen. Laut der UNO ist schon vor einer Woche die Wasserversorgung unterbrochen worden, Brot wird knapp und Ärzte klagen über eine sich verschlechternde medizinische Situation.

Türken rücken weiter auf Afrin vor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Region um Afrin ist inzwischen zu rund 70 Prozent in den Händen der türkischen und mit ihnen verbündeten Kämpfern. Während der siebenwöchigen Offensive wurden durch Luftangriffe und Artillerie mehrere Hundert Personen, die meisten wohl kurdische Kämpfer, getötet. Zudem wurden wohl Dutzende Zivilisten getötet oder verletzt, auch wenn die türkische Seite dies abstreitet. Mehrere Dutzend türkische Soldaten sollen bei den Kämpfen ebenfalls ihr Leben verloren haben. In den letzten Tagen sind mehrere Zehntausend Menschen aus Afrin in Richtung Südosten geflohen, in ein Gebiet, das von syrischen Regierungstruppen kontrolliert wird.

Frauen und Kinder auf einem Wagen zusammengepfercht.
Legende: Zehntausende Menschen sind in den letzten Tagen vor den vorrückenden Türken und deren Verbündeten aus Afrin geflohen. Reuters

Deshalb hat Erdogan den Angriff befohlen: Für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sind die Kämpfer der kurdischen YPG, die in Afrin bislang das Sagen hatten, Terroristen. Laut Erdogan sind sie mit der in der Türkei verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK verbandelt. Im Zuge des syrischen Bürgerkriegs sowie des vor bald drei Jahren wiederaufgeflammten Kurdenkonflikts in der Türkei will Erdogan verhindern, dass die Kurden an der Grenze zur Türkei quasi einen eigenen Staat betreiben, den die PKK-Kämpfer als Rückzugsgebiet nutzen können. Er sieht sich durch die Kurdenkämpfer bedroht und nutzt die Gunst der Stunde, das Gebiet unter seine Kontrolle zu bringen.

Kämpfer in einer Strasse.
Legende: Für die Türken kämpfen Angehörige der Freien Syrischen Armee gegen die YPG. Die meisten von ihnen sind «gemässigte» Islamisten. Reuters

Angriff auf Afrin war lange geplant: Die Türkei hat schon seit längerem damit gedroht, Afrin – und auch die anderen, von den Kurden in Nordsyrien kontrollierten Gebiete – anzugreifen. Wieso der Angriff gerade jetzt erfolgt, ist unklar. Sicher ist, dass die Russen den Angriff tolerieren und die türkischen Kampfjets die Region ungehindert angreifen lassen. Schliesslich kontrolliert Russland den Luftraum in dem Gebiet. Noch im letzten Jahr schickten die Russen einige Soldaten in die Region, um einen türkischen Angriffe zu verhindern. Doch Moskau zog die Soldaten nach Gesprächen mit Ankara im Januar ab und machte die Bahn für Erdogan frei, seine Truppen loszuschicken. Inzwischen hat die türkische Regierung auch bekanntgegeben, dass sie die Region nach der Eroberung nicht mehr an die Machthaber in Damaskus zurückgeben werde.

Panzer und Auto auf einer Strasse, daneben beschädigte Häuser, im Hintergrund Olivenplantagen.
Legende: Bis vor Kurzem war die Region um Afrin von Kämpfen praktisch verschont geblieben. Jetzt sind die Spuren des Kriegs deutlich zu sehen. Reuters

Die Russen dulden das türkische Vorgehen: Offenbar geht es den Russen mit ihrem stillen Einverständnis zu Erdogans militärischem Vorgehen gegen die Kurden darum, die USA unter Druck zu setzen. Washington ist mit den Kurdenkämpfern der YPG verbündet. Diese waren im Kampf gegen die Terroristen des «Islamischen Staats» quasi die Bodentruppen der USA – allerdings im Nordosten Syriens. Selber hat das Pentagon laut Angaben vom Dezember 2017 rund 2000 Militärangehörige in Syrien stationiert. Die meisten von ihnen dürften mit den Kurden in Nordostsyrien zusammenarbeiten. Doch die US-Truppen sind sowohl den Russen wie auch Assad ein Dorn im Auge. «Es geht in Afrin eher um strategische Machtinteressen als um das Schicksal der Menschen», sagt darum Inga Rogg.

Menschen auf einem Feld, manche tragen Säcke.
Legende: Manche flüchten nicht zum ersten Mal im syrischen Bürgerkrieg. Sie müssen zu Fuss weiterziehen. Reuters

Darum hält die Türkei niemand auf: Zwar hat der UNO-Sicherheitsrat Ende Februar einen Waffenstillstand für ganz Syrien verordnet. Davon ausgenommen sei jedoch der Kampf gegen Terroristen, heisst es in der Resolution. Erdogan nennt die Kurdenkämpfer der YPG «Terroristen» und geht in Afrin deshalb ungeniert militärisch gegen sie vor. Zwar gibt es internationale Forderungen, er müsse seine Truppen zurückziehen, doch Erdogan denkt nicht daran, dies zu tun. Der Westen scheint auch deshalb ohnmächtig zu sein, weil er befürchtet, Erdogan andernfalls noch weiter in die Arme der Russen zu treiben. «Erdogan nutzt seine Beziehung zu Russland, um die Europäer unter Druck zu setzen», sagt Rogg.

Inga Rogg

Inga Rogg

Journalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Inga Rogg ist NZZ-Journalistin und lebt zeitweise in Irak. Zurzeit ist sie in Istanbul und berichtet von dort aus vor allem über Syrien, auch für Radio SRF.

Syrien

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kurt trionfini (kt)
    Die Russische Luftwaffe hat plötzlich keine Lust mehr, die "Freie Syrische Armee" anzugreifen. Die sonst sehr präsenten Unterstützer Assad`s haben plötzlich keine Lust mehr, Kommentare zu schreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Türkische Truppen und mit ihnen angreifende islamistische Mörderbanden, die dem IS wirklich in nichts nachstehen, drohen in der Stadt Afrin im Norden Syriens ein furchtbares Massaker anzurichten. Seit Beginn des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs der Türkei hat Deutschland Waffenexporte an die Türkei in Höhe von 4,4 Millionen Euro genehmigt.Ich finde, das ist für die deutsche Aussenpolitik eine Schande in einem historischen Ausmass.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Wo ist hier der Aufschrei der UNO & der ganzen westlichen Welt? Oder darf die Türkei als Mitglied in der NATO das ungestraft tun & solche Gräueltaten werden nur bei anderen aufs Schärfste verurteilt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Herr Waeden: Wieder wird eine Stadt wird mit Artillerie und Flugzeugbomben sturmreif geschossen. Einmal mehr ist die wehrlose Zivilbevölkerung ausgeliefert. Das "moralische Format" des Herrn Erdogan ist ja bekannt. Das eventuelle "Rest Format" der "Freien Syrischen Armee" geht für mich mit dieser Aktion komplett vor die Hunde. Was mir auffällt: Kein Ton von denen, die dieselbe Art von Kriegsführung in Ost- Ghouta wortreich begründet und entschuldigt haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen