Zum Inhalt springen
Inhalt

International Unruhen und Streiks im WM-Land Brasilien

Neue soziale Spannungen erschüttern Brasilien wenige Tage vor Beginn der Fussball-WM. In der Hauptstadt protestierten Tausende bei der Präsentation des WM-Pokals. In mehreren Städten gehen Busfahrer-Streiks in eine neue Runde und in Manaus wurde ein Notdekret erlassen - wegen Hochwasser.

Legende: Video Unruhen in Brasilia abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.05.2014.

Eine Anti-WM-Demo in der brasilianischen Hauptstadt Brasília endete in Tumulten und sorgte für den Abbruch der Ausstellung des WM-Pokals.

WM-Pokal-Präsentation abgebrochen

Polizeieinheiten stoppten den Protestzug kurz vor Erreichen des Nationalstadions mit Tränengas und Knallbomben. Gruppen einer Obdachlosen-Bewegung sowie indianischer Ureinwohner hatten sich dem Kundgebungs-Marsch angeschlossen. Den geschätzt 2000 Demonstranten standen rund 900 Polizisten gegenüber. Aus der Menge flogen Steine.

Die Indianer versuchten, mit abgeschossenen Pfeilen die Polizeipferde zu erschrecken und damit Absperrungen aufzulösen. Dabei wurde auch ein Polizist verletzt. Die Präsentation des WM-Pokals wurde nach Ausbruch der Unruhen abgebrochen.

Neue Streiks der Busfahrer

Die WM-Finalstadt Rio de Janeiro steht knapp zwei Wochen vor Eröffnung des Turniers vor einem neuen Streik der Busfahrer. Der 24-stündige Ausstand sollte noch in der Nacht zum Mittwoch beginnen.

Die Busfahrer lehnen eine Vereinbarung ihrer Gewerkschaft mit den Busunternehmen über eine Lohnanhebung von zehn Prozent als zu niedrig ab. Seit Anfang des Monats kam es in der Stadt am Zuckerhut schon zweimal zu Arbeitsniederlegungen der Fahrer und Kassierer. Die Folge war jeweils ein Verkehrschaos.

Ähnliche Situationen gab es diesen Monat in São Paulo. Auch in der WM-Stadt Salvador war am Dienstag wegen eines Streiks kein Bus auf der Strasse. Eine Million Passagiere sollen betroffen gewesen sein. Die streikenden Busfahrer lehnen eine zuvor getroffene Vereinbarung über eine Lohnanhebung von neun Prozent ab.

Notstand wegen Hochwasser

Brasiliens viel diskutierter WM-Spielort Manaus hat wegen Hochwassers in einzelnen Stadtteilen den Ausnahmezustand verhängt.

Der Rio Negro habe im Amazonas-Gebiet mit einem Pegelstand von 29,13 m den Höchstwert des Jahres erreicht und liege damit 19 Zentimeter über der festgelegten Alarmmarke für Überschwemmungen, teilten die Behörden mit.

Die 180 Tage geltende Notverordnung trat am Dienstag in Kraft. Die Stadt installierte schon vor längerem erhöhte Fussgängerwege aus Metall, damit die Anwohner ungehindert zu Einkaufszentren gehen können.

In Manaus trägt auch die Schweizer Nationalmannschaft eines ihrer Gruppenspiele aus und zwar jenes gegen Honduras am 25. Juni.

Mordrate angestiegen

In Brasilien sind 2012 mehr als 56'300 Morde registriert worden und damit über sieben Prozent mehr als 2011. Das ist die höchste Zahl seit 1980. Mit 29 Morden auf 100'000 Einwohner weist Brasilien eine der höchsten Mordraten weltweit aus, wie aus der Erhebung «Mapa da Violencia» hervorgeht. Die Zahlen lägen bis zu 100 Mal höher als etwa in Japan.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.