Zum Inhalt springen

International USA ziehen Bilanz: Schon über 600 Angriffe auf IS

Kampfflugzeuge der USA und verbündeter Staaten haben im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat im Irak und in Syrien bislang 632 Angriffe geflogen. Dabei sind mehr als 1700 Bomben und Raketen eingesetzt worden.

Startendes US-Kampfflugzeug.
Legende: Hauptsächlich waren US-Kampfflugzeuge an den Angriffen beteiligt. Nur 70 Angriffe erfolgten durch Partnerstaaten. Keystone

Die USA ziehen Zwischenbilanz über die Luftangriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS): Bei 632 Flügen handelte sich um Angriffe auf Stellungen des IS in Syrien und im Irak. Insgesamt seien die Flugzeuge 6600 Mal gestartet, wobei ein Grossteil der Einsätze Aufklärungs- und Betankungsflüge waren. Dies teilte das US-Zentralkommando mit. Zwar beteiligen sich mehrere europäische und arabische Staaten an dem Einsatz, doch wurden nur 79 der 632 Angriffe bisher nicht von US-Kampfflugzeugen geflogen.

Irak häufiger unter Beschuss

Die US-Streitkräfte hatten im August mit Luftangriffen auf IS-Stellungen im Irak begonnen. Ende September wurden die Angriffe auf Syrien ausgeweitet, wo sie sich auch gegen die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündete Al-Nusra-Front richten. Demnach entfielen 346 Angriffe auf den Irak und 286 auf Syrien.

Nach US-Angaben flogen im Irak auch Flugzeuge Australiens, Belgiens, Grossbritanniens und der Niederlande Angriffe, während sich in Syrien Bahrain, Jordanien, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate mit Kampfflugzeugen beteiligten. Katar flog keine Angriffe, unterstützte jedoch die Einsätze.

Waffenlager des IS zerstört

Französische Kampfflugzeuge haben bei einem erneuten Einsatz im Irak erstmals an einem massiven Luftschlag im grösseren Verband gegen die Dschihadisten teilgenommen. Die Maschinen hätten dabei Gebäude mit gelagerten Sprengladungen, Bomben und Waffen zerstört, so Stabschef Perre de Villiers.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.