Verletzte bei Machetenangriff in Londoner U-Bahn

Erst vor Tagen hatten britische Piloten ihre Luftangriffe auf die Terrormiliz IS in Syrien ausgeweitet. Jetzt gab es einen blutigen Zwischenfall in London, bei dem der Täter Bezug darauf nahm.

Video «Polizisten bewachen den U-Bahnhof Leytonstone (unkomm.)» abspielen

Polizisten bewachen den U-Bahnhof Leytonstone (unkomm.)

0:33 min, vom 6.12.2015

Ein Mann hat in einer Londoner U-Bahnstation mit einer Machete drei Personen verletzt, eine davon schwer. Die Polizei konnte ihn fassen. Sie spricht von einem «terroristischen Zwischenfall». Die Bevölkerung wurde zur Ruhe aufgerufen.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Angriff Samstagabend kurz nach 19 Uhr in der U-Bahnstation Leytonstone im Londoner Osten. Der Angreifer habe nach Medienberichten bei seiner Tat «das ist für Syrien!» geschrien. Darauf griffen Polizeibeamte mit einem Taser ein, überwältigten den Mann und nahmen ihn fest.

In Grossbritannien gilt bereits seit längerem eine erhöhte Terroralarmstufe. Das britische Parlament hatte am Mittwoch grünes Licht dafür gegeben, den Militäreinsatz gegen Ziele des IS im Irak auch auf Syrien auszuweiten. Wenige Stunden später starteten die ersten britischen Tornados Luftangriffe in Syrien.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Grossbritannien entscheidet über Syrien-Einsatz

    Aus Tagesschau vom 2.12.2015

    Nach Deutschland debattiert heute das britische Parlament über einen Lufteinsatz in Syrien. Bislang bombardiert die Royal Air Force lediglich IS-Stellungen im Irak.