Zum Inhalt springen
Inhalt

Giftmord an Kim-Halbbruder? Vierte Person festgenommen – Pjöngjang kritisiert Obduktion

Beim Verhafteten handelt es sich um einen Nordkoreaner. Die Polizei fahndet nach drei weiteren Verdächtigen.

Polizisten sichern einen Tatort am Flughafen in Kuala Lumpur.
Legende: Am Flughafen von Kuala Lumpur starb Kim Jong Nam. Keystone

Nach dem Tod des Halbbruders des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un hat die Polizei in Malaysia eine weitere Person festgenommen. Bei dem 1970 geborenen Mann handelt es sich nach Polizeiangaben um einen Nordkoreaner.

Der Mann sei am Freitag im Bundesstaat Selangor aufgegriffen worden, teilte die Polizei mit. Damit befinden sich mittlerweile vier Verdächtige in Gewahrsam. Die Ermittler fahnden zudem nach vier weiteren Verdächtigen. Die Nordkoreaner im Alter zwischen 33 und 57 Jahren seien ausser Landes geflohen, teilte die malaysische Polizei mit.

Zusätzlich würden drei weitere Nordkoreaner gesucht, von denen sich die Ermittler weitere Erkenntnisse in dem Fall erhoffen.

Südkorea macht Kim-Regime verantwortlich

Kim Jong Nam war am Montag am Flughafen von Kuala Lumpur zusammengebrochen und auf dem Weg in ein Spital gestorben. Er soll einem Giftanschlag zum Opfer gefallen sein. Der südkoreanische Geheimdienst macht nach Angaben von Abgeordneten zwei nordkoreanische Agentinnen für den Mord verantwortlich.

Kim Jong Nam hielt sich lange im Ausland auf und äusserte sich öffentlich kritisch über die Familiendynastie in seiner Heimat. Immer wieder gab es Gerüchte, der 46-Jährige könnte seinen Halbbruder an der Spitze des weitgehend abgeschotteten Landes ablösen.

Pjöngjang zweifelt an Obduktion

Zum Verdacht, Nordkoreas Regime könnte hinter dem Mord stecken, halten sich Malaysias Behörden offiziell zurück. Die «New Straits Times» zitierte am Donnerstag aber einen hochrangigen Polizeibeamten mit den Worten: «Wir haben Grund zu der Annahme, dass dies das Werk von ausländischen Agenten war.»

Zuletzt verlautete am Freitag, dass Pjöngjang die Ergebnisse der Obduktion nicht anerkennen will. Die Behörden in Malaysia hätten diese ohne Einverständnis Nordkoreas und ohne nordkoreanische Zeugen vorgenommen, sagte Botschafter Kang Chol in Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur.

Das Ergebnis der Obduktion wurde bisher nicht veröffentlicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Finde es erstaunlich, wie ausführlich hier über den Tod von Kim Jong Nam berichtet wird. Für uns in Europa/dem Westen hat das minimste Auswirkungen. Befördert der Westen einen unliebsamen Zeitgenossen ins Jenseits, wird das oft aus taktischen Gründen akzeptiert. Man versucht zwar meist, diese Person in ein sehr schlechtes Licht zu stellen oder ihn als Gefahr für den Westen darzustellen. Doch Informierte wissen oder ahnen zumindest, dass das oft nur Vorwände sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen