Zum Inhalt springen
Inhalt

International Waffenlieferung nach Belgien verhindert

Belgien befindet sich zwar «nur» noch auf der Terrorwarnstufe 3, doch ein Zollfund in Triest schreckt auf: 800 einzeln verpackte Gewehre wurden von Zöllnern entdeckt und konfisziert. Die Lieferadresse der Gewehre: Belgien.

Der Hafen von oben betrachtet.
Legende: Der Hafen Triest ist ein wichtiger europäischer Umschlagplatz. Wikipedia

In der norditalienischen Stadt Triest haben Zollbehörden eine Sendung von fast 800 Waffen mit Ziel Belgien beschlagnahmt. Die Gewehre befanden sich einzeln verpackt auf einem Lastwagen, der am Donnerstag mit der Fähre aus der Türkei gekommen war, wie ein Sprecher der Behörde mitteilte.

Unklare Lieferadresse

Als Empfänger wurde demnach eine Firma in Belgien angegeben, doch die Ware sei nicht ordentlich deklariert. Damit bestehe ein Risiko, dass die Waffen in andere Hände gelangten, hiess es.

In Belgien herrscht seit den Anschlägen von Paris mit 130 Toten Terroralarm, weil die Spuren einiger Verdächtiger auch in das Land führen und die Gefahr von Anschlägen besteht.

Waffen aus Deutschland?

Die Polizei in Baden-Württemberg hat einen Waffenhändler verhaftet. Er wird beschuldigt, vier Sturmgewehre an die Attentäter von Paris verkauft zu haben. Dies berichtet die deutsche Zeitung «Bild».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.