Zum Inhalt springen
Inhalt

International Weitere «Sewol»-Crewmitglieder verhaftet

Die südkoreanische Staatsanwaltschaft hat vier weitere Besatzungsmitglieder inhaftieren lassen. Damit sitzen nun alle 15 leitenden Crewmitglieder hinter Gittern. Ihnen droht eine Anklage wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung.

Die gesunkene Fähre Sewol
Legende: Beim Fährunglück vor 10 Tagen konnten sich offenbar nur 174 von 476 Passagieren retten. Reuters

Wer ist schuld am Fährunglück vor der Südwestküste Südkoreas? Die südkoreanischen Ermittlungsbehörden stehen offenbar unter Druck. Denn nur zehn Tage nach der Tragödie sitzen alle 15 leitenden Crewmitglieder der gesunkenen Fähre «Sewol» hinter Gittern.

Die Staatsanwaltschaft liess nun auch die vier letzten, leitenden Besatzungsmitglieder inhaftieren. Dies berichtete der südkoreanische Rundfunksender KBS.

Den 15 Inhaftierten, darunter auch der Kapitän, droht nun eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung. Zudem wird ihnen vorgeworfen, den Passagieren nicht geholfen zu haben.

Die «Sewol» war am 16. April vor der Südwestküste Südkoreas mit 476 Insassen gekentert. 187 Leichen wurden bislang geboren. 115 weitere Personen gelten noch als vermisst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.