Zum Inhalt springen

International Welle der Solidarität auf griechischen Inseln

Alleine letzte Woche sind 23‘000 Bootsflüchtlinge in Griechenland angekommen. Und der Ansturm geht weiter, genauso wie die Dramen der vielen Ertrunkenen im Meer. Wie geht ein Land, das selber riesige Probleme hat, damit um?

Menschen stehen am Strand und winken mit farbigem Plastik in den Händen aufs Meer hinaus.
Legende: Viel Empathie mit den Flüchtlingen: Griechische Inselbewohner weisen Flüchtlingsbooten den Weg an Land. Keystone

Der Flüchtlingsandrang in der Ägäis nimmt immer grössere Dimensionen an. Auf der griechischen Insel Lesbos harren seit Tagen mehr als 15'000 Flüchtlinge aus. Und jeden Tag kommen Hunderte von Neuankömmlingen aus der Türkei hinzu.

Nach vorläufigen Daten der EU-Grenzschutzagentur Frontex trafen allein in der vergangenen Woche mehr als 23'000 Bootsflüchtlinge in Griechenland ein. Das sei ein Anstieg um fast 50 Prozent.

Bevölkerung übernimmt Regierungsaufgaben

Die Lage der Flüchtlinge ist desolat. Wegen der schweren Finanzkrise im Land haben die Behörden auf den Ostägäisinseln kein Geld, um den Menschen zu helfen. Es gibt kaum Toiletten, viele Migranten müssen im Freien schlafen. «Griechenland ist masslos überfordert», sagt die Journalistin Rodothea Seralidou in Athen.

Obwohl Griechenland selber massive Probleme hat, zeigt sich insbesondere die einfache Bevölkerung auf den Inseln sehr solidarisch mit den Flüchtlingen.
Autor: Rodothea SeralidouJournalistin in Athen

Nichtregierungsorganisationen und die Bevölkerung würden Arbeiten der Regierung übernehmen, die eigentlich der Staat machen müsste – Wasser, Lebensmittel und Windeln verteilen etwa. «Obwohl Griechenland selber massive Probleme hat, zeigt sich insbesondere die einfache Bevölkerung auf den Inseln sehr solidarisch mit den Flüchtlingen», sagt Seralidou.

Noch würde Empathie mit den Flüchtlingen vor Ängsten überwiegen. Diese versuchten rechtsextreme Gruppierungen wie die Goldene Morgenröte aber zu schüren und politisches Kapital aus der Flüchtlingsmisere zu schlagen. «Sie sagen etwa, dass viele Islamisten unter den Flüchtlingen seien und dass dies eine tickende Zeitbombe für Griechenland und die EU darstellen», weiss Seralidou.

Eigene Flüchtlingsgeschichte ist präsent

Dass insbesondere die Inselbewohner zusammenrücken und sich solidarisch mit den Flüchtlingen zeigen, habe mit der Geschichte des Landes zu tun, erklärt die Journalistin. Griechenland habe eine eigene Flüchtlingsgeschichte. 1922 seien viele Griechen aus der Türkei auf die griechischen Inseln geflohen und aufgenommen worden. Das sei vielen Leuten immer noch sehr präsent.

Trotzdem kämen viele Inseln selber an die Grenzen des Möglichen. Die griechischen Behörden versuchen die Lage auf den Inseln zu entschärfen, indem sie Flüchtlinge mit Fähren nach Piräus auf das Festland zu bringen. Allein am späten Dienstagabend und Mittwochvormittag sollten mehr als 4200 Migranten die Inseln auf diesem Weg verlassen haben. Von dort wollen die meisten über die Balkanroute nach Westeuropa.

Mehr Flüchtlinge

Seit Jahresbeginn haben nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bis Ende August bereits mehr als 350'000 Flüchtlinge den gefährlichen Weg über das Mittelmeer genommen. Mehr als 2640 Menschen starben bei den Fluchtversuchen. Im gesamten Jahr 2014 waren rund 219'000 Flüchtlinge gezählt worden, die über das Mittelmeer kamen.

Die Glückskette ruft zu Spenden für die Flüchtlinge auf. Diese können auf das Konto 10-15000-6 (Vermerk «Flüchtlinge»), auf www.glueckskette.ch oder via App «Swiss Solidarity» überwiesen werden.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cédric Kammermann (cédric.k)
    "Welle der Solidarität" (SRF), "die Deutschen helfen, wo sie nur können" (RTL), "gemeinsam sind wir stark" (Merkel): Hört endlich mit dieser einseitigen Berichterstattung auf. Man kriegt ja fast schon ein schlechtes Gewissen, wenn man die (muslimische) Einwanderungswelle hinterfragt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli (thkaepp)
      Lieber Cédric Kammermann, dito. Ich begann meine Forenbeiträge auf USB-stick oder RW-CD auszulagern. Löschte sie früher als belanglos von der HDD. Wer sich heute in irgend einer Weise besorgt und kritisch für unsere Kinder/Enkel zu den globalen wirtschaftlichen Fehlentwicklungen, zunehmender Krisen mit Kriegen, Vertreibung, resultierender Flüchtlings und Migrationsströmen äussert, findet sich als "Schlechtmensch" im braunen Lager wieder. Multikulti wirkt leider wie Salz, zuviel ist zuviel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    "Diese versuchten rechtsextreme Gruppierungen wie die Goldene Morgenröte aber zu schüren und politisches Kapital aus der Flüchtlingsmisere zu schlagen." Und dann haben die auch noch so einen grosskotzigen Namen: Goldene Morgenröte. Als wären sie die Sonne und das Zentrum dieses Planetensystems.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      War auch mal in Griechenland auf Inseln. Per Zug und Schiff über Ancona-Piräus. Dann nach Athen. Aber das ist schon lange her. Vor 1990. Sifnos. Serifos. Naxos. Santorini.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      Ja, wie Johann Wolfgang von Goethe schon sagte. "Wo viel Licht ist, ist starker Schatten."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Goethe hat auch mal das Emmental besucht: "1739 konnte sich Schüppach ein neues Kurhaus an der Bergstrasse bauen und liess sich 1758 schliesslich auf dem Dorfberg nieder, wo er neben der eigentlichen medizinischen Tätigkeit zahlreiche illustre Gäste empfing, u. a. Johann Caspar Lavater am 17. April 1777 und Herzog Karl August von Weimar mit Goethe am 17. Oktober 1779." (Wikipedia zu "Michael Schüppach) Früher hiess es eben "Schüppach". Hab einen Namensstammbaum. Er beginnt quasi um 1250.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen