Zum Inhalt springen

International Wie der IS sein Geld am Gesetz vorbeischleust

Fast alle Länder der Welt haben Gesetze, um Geldwäscherei und Terrorfinanzierung zu bekämpfen. Trotzdem ist der IS zur reichsten Terrororganisation geworden, die es je gab. Er hat viele Geldquellen, und für Überweisungen benutzt er Codes, Kuriere und korrupte Mitarbeiter.

Einst galt Al Kaida als reichste Terrororganisation der Welt. Der Ökonom Friedrich Schneider von der Johannes Kepler Universität in Linz schätzte ihr Jahresbudget in den Jahren nach 9/11 auf rund 20 bis 50 Millionen US Dollar.

Über wieviel Geld der IS verfügt, weiss zwar niemand ganz genau. Aber Schätzungen gehen von täglichen Einnahmen von 1 bis 3 Millionen US-Dollar und von einem Grundvermögen von bis zu 2 Milliarden Dollar aus. Dagegen sind die einstigen Einnahmen von Al Kaida ein Klacks.

Mann in gelbem Helm bei der Arbeit auf einem Ölfeld in der Wüste.
Legende: Öl aus Irak als Einnahmequelle des IS: auch in Gebieten, die er nicht kontrolliert. Keystone

Erst Spenden, dann Öl-Einnahmen

Als der IS noch kein zusammenhängendes Gebiet in Syrien und Irak beherrschte, da versorgten ihn reiche Geschäftsleute aus Kuweit, Saudiarabien und Katar mit Geld. Das sind alles Staaten, die als Verbündete der USA gelten. Vor allem die erzkonservative Oberschicht in diesen Ländern sieht im IS einen ideologischen Verbündeten.

Seit der IS im Sommer vor einem Jahr Teile Syriens und Iraks unter seine Kontrolle brachte, konnte er seine Einkommensbasis auf einen Schlag massiv ausbauen. Das Öl, das in diesen Gebieten gefördert wird, verkauft der IS via Schwarzmarkt in die Türkei und nach Jordanien. Ein Teil soll auch nach Israel gelangen.

Der IS verdient auch am Öl ausserhalb seiner Gebiete mit

Vor den Bombardements durch die Alliierten schätzte man die tägliche Fördermenge auf 70'000 Fass pro Tag, jetzt sollen es noch 20'000 Fass sein. Der italienische Geheimdienst berichtete kürzlich, dass der IS auch an der Ölförderung im von Irak kontrollierten Gebieten mitverdient. Dies, weil korrupte Mitarbeiter mit der Terrororganisation gemeinsame Sache machen.

Nach neueren Berichten hat die Terrororganisation in den eroberten Gebieten eine Art Verwaltung aufgebaut. Bewohner müssen an die lokalen IS-Vertreter Steuern entrichten. Es gibt Experten, die diese Einnahmequelle heute höher veranschlagen als jene aus dem Erdölgeschäft.

Von Kopf bis Fuss schwarz eingehüllter Mann stösst lebensgrosse weisse Statue um.
Legende: Geldquelle des IS: Handel mit geraubter antiker Kunst. Keystone

Und dann gibt es noch Einnahmen aus dem Handel mit Kunstgegenständen aus geplünderten Grabstätten. Britische Quellen schätzen die Einnahmen auf weit über 30 Millionen Dollar. Ein Teil der geraubten Kunst landet auch im Westen.

Kontrolle der IS-Geldströmen trotz Gesetzen fast unmöglich

Gesetze zur Unterbindung von Geldwäscherei und der Finanzierung von Terrororganisationen gibt es in fast allen Ländern der Welt. Trotzdem schafft es der IS ihr Geld zu verschieben, ohne entdeckt zu werden.

Denn der IS und seine Financiers verwenden für Geldüberweisungen das sogenannte Hawala-System. Ein Vertrauensmann – zum Beispiel in Kuweit City – weist seinen Vertrauensmann in der IS-Hochburg Rakka an, eine bestimmte Summe an eine Person auszuhändigen, die ein Codewort nennt. Mit diesem System können Geldüberweisungen in wenigen Stunden erledigt werden.

Die Geldüberweisung hinterlässt keine elektronischen Spuren, was das Aufspüren der Geldströme praktisch verunmöglicht. Physisch wird das Geld zu einem späteren Zeitpunkt per Kurier überbracht, um die Schuld zu decken.

Manchmal braucht aber auch der IS das internationale Bankensystem. Amerikanische Quellen berichten, im Zentrum stehe dabei der Finanzplatz Kuweit City. Dort findet der IS genügend Anhänger in der Bankenszene, die ihn mit Bankdienstleistungen versorgen.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Strukturen wie bei der Mafia, Schutzgeld, Erpressung, Mord - und Unterstützung durch ideologisch verbundene, korrupte und einflussreiche Geldgeber. Die Spuren führen von den mordlüsternen Dschihadistenbubis über die Golfstaaten direkt in die USA. Die grossen Profiteure tragen keine Waffen, sondern Massanzüge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Die"Wirtschaft" bekommt den Hals nicht voll... bis er ihr von der IS abgeschnitten wird..., aber bis dann wird weiter so gewirtschftat, dass der IS viel verdient und die "Wirtschaft" eben noch mehr..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Baltensperger (Baltensperger)
      @Nanni: Wer oder was ist "die Wirtschaft"?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Vielleicht meint Franz Nanni beispielsweise die Rüstungsindustrie? Die USA sind dabei die absoluten Spitzenreiter. Manchmal allerdings führen sie Krieg ohne eigene Soldaten mit US- Waffen auf beiden Seiten - nach den Worten des Herrn George Friedman (Institut "Stratfor") zwar zynisch, aber wirkungsvoll. Es wird viel Geld verdient ohne eigene Verluste, eben eine "Win-win"- Situation.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Warum wird Kuweit nicht sanktioniert und z.B. vom internationalen Bankenclearingsystem SWIFT abgehängt? Oder ist es dort gar nicht angehängt? Wieder ist es offensichtlich, dass die USA zwar wissen, wo sie den IS treffen könnten, es aber unterlassen. Damit machen sie sich für all der Terrorakten des IS mitschuldig. Jedenfalls sind die USA in ihrer Aussage, sie würden den Terror, insbesondere den IS bekämpfen, völlig unglaubwürdig und verlogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber (Raffi)
      Sie haben aber schon gelesen, dass die allermeisten Geldtransfers eben nicht über das Bankensystem getätigt werden. Sondern mit Cashauszahlungen von Verbündeten direkt an die Empfänger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen