Zum Inhalt springen

International Wie unter Mubarak: Muslimbrüdern droht wieder Verbot

Erst hat sie die Armee von der Macht vertrieben, jetzt droht der ägyptischen Muslimbruderschaft ein Verbotsverfahren.

Ein Juristengremium stellte einen Antrag auf Verbot der ältesten ägyptischen Islamistenorganisation. Das Verfahren soll im November beginnen. Die Berater beriefen sich auf ein Gesetz, das nicht-staatlichen Akteuren die Bildung paramilitärischer Gruppen untersagt.

Legende: Video Mohammed Mursi muss vor Gericht abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.09.2013.

Prozesse stehen an

Unter Präsident Hosni Mubarak war die Muslimbruderschaft verboten gewesen. Auch die Bildung religiöser Parteien war vor dem Sturz Mubaraks 2011 nicht erlaubt. Danach konnten die Muslimbrüder ihre Partei für Freiheit und Gerechtigkeit (FJP) gründen.

Auf die Entmachtung ihres Präsidenten Mohammed Mursi durch die Armee Anfang Juli hatten die Muslimbrüder mit landesweiten Protesten reagiert. Etwa 1000 Menschen wurden getötet. Inzwischen sitzt ein Grossteil der Führungsriege der Muslimbruderschaft im Gefängnis. Täglich werden weitere Mitglieder festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft hat entschieden, dass Mursi wegen Aufstachelung zur Gewalt angeklagt werden soll. Zusammen mit ihm soll 14 weiteren Funktionären der Prozess gemacht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann, Fuqing
    ob der Drang zur Expansion bzw zum Missionieren schuld daran ist, dass es UNMOEGLICH ist, dass eine einzelne religioesen Gruppe die Fuehrung eines > pluralistischen < Staates erfolgreich gestalten kann? Es braucht immer eine uebergeordnete Strategie: Demokratie, Monarchie etc ... sogar eine Diktatur ist noch besser geeignet als eine parteischen Religion.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Immerhin, seid die Armee eingegriffen hat ist Ruhe eingekehrt und das Morden hat geendet, es wurden auch keine Kirchen mehr abgebrannt. Die Islamiste haben bewiesen, sie sind nicht faehig ein Land friedlich und Religionsneutral zu fuehren. Nun haben sie bitterlich die Macht erfahren..an eigenem Leibe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von d.wohret, saas almagell
      @nanni. Falsch. Es ist keine Ruhe eingekehrt und gemordet wird noch immer vom Militär und der Polizei, die auch die Kirchen abgebrannt hat, um dies danach den Muslimen in die Schuhe zu schieben. Die Muslime sind sehr wohl fähig ein Land friedlich zu führen, doch man lässt sie nicht, weil dann gewisse korrupte Leute aus der Vergangenheit ihre erschwindelten "Rechte" verlieren würden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Herr Wohret, nennen Sie mir ein von Moslems gefuehrtes Land wo es friedlich ist und Religionsneutral .... wo nicht Willkuer und Vorteilsnahme und Gewalt das Leben der Menschen behindert
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Juha Stump, Zürich
      @F. Nanni: Ich kann Ihnen ein vorbildlich regiertes moslemisches Land nennen, das ich selber als das Juwel der arabischen und islamischen Welt bezeichne: OMAN. Nie gehört? Das ist gerade das Positive, dass die Welt dieses Land so gut wie nie erwähnt. Zu den Fakten: 1. Dort regiert seit Jahrzehnten der gleiche Sultan. 2. Der Islam ist zwar Staatsreligion und obwohl die Ibaditen, die weder richtige Sunniten noch Schiiten sind, 75% stellen, herrschst eine erstaunliche Religionstoleranz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Juha Stump, Zürich
      @D. Wohret: Wenigstens behaupten Sie nicht, diese Kirchen seien von den Christen selber angezündet worden. Ich weiss noch gut genug, wie Sie vor ein paar Wochen geschrieben haben, dass in Wirklichkeit die Kopten die Unruhestifter seien. Schauen Sie bei Gelegenheit im YouTube nach, wie die Christen in Ägypten ihre Gottesdienste feiern! Es werden immer mehr Filme aufgeladen. Schauen angeblich gewaltbereite Menschen so aus?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Danke Juha Stump
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      @ Wohret Ich haette nichts gegen Euch Moslems, wenn ihr nicht immer versuchen taetet, in das Leben der Nichtmoslems einzugreifen. Ihr wollt zB nicht, dass wir Alkohol zu uns nehmen, unser anderer Glauben (oder Nichtglauben ) stoert Euch und wenn ich unverheiratet Sex habe verpuegelt ihr mich und steinigt meine Sexpartnerin zu Tode, ihr woll Eure Frauen schlagen und ueberall den Kirchenstaat einfuehren. ARCHAISCH. ICH WILL NICHT! Ich will mein Leben leben OHNE Bestimmung durch Andere!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    es ist an der Zeit, dass dort im nahen Osten alle Kriegsschiffe der Weltmächte auffahren und in Stellung gehen bis dort vom eigenen Volk ein Politischer Plan "ala Marshalplan" eingerichtet wird und funktioniert. Könnte auch der zuMarer mit seiner besten Armee mit helfen, wäre für die Soldaten interessanter als hier im Sumpf herum zu kriechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fadri Pitsch, 8004 Zürich
      @walterli Kathriner, Sarnen weit ab dem Schuss Sie sind wohl ein wenig weit hinten zu Hause. Ihre Kommentare sind so etwas von Naiv. Haben Sie in der Schule beim Geschichtsuntericht einen Fenster Platz gehabt. Wie lange ging es nach der Französischen Revulotion ,bis in Europa Demokratie herrschte.? Sehr lange. Wir CH haben uns auch lange die Köpfe verprügelt. Und im Nahen Osten sollte alles subito eintreten. Lächerlich finde ich Ihren Vorschlag unsere neutrale Armee dorthin zu jagen. Gemach gem
      Ablehnen den Kommentar ablehnen