Zum Inhalt springen

International Zwei Anschläge auf religiöse Minderheit in Homs

Bei einem Doppelanschlag in der zentralsyrischen Stadt Homs sind mindestens 57 Menschen getötet worden. Rund 100 wurden verletzt. Die Explosionen ereigneten sich in einem Stadtteil, der überwiegend von der religiösen Minderheit der Alawiten bewohnt wird.

Die zwei koordinierten Bombenanschläge in Homs forderten nach Angaben der syrischen Opposition mindestens 57 Tote. Darunter seien 28 Zivilisten, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachterstelle für Menschenrechte mit.

Bei der Detonation der zwei Autobomben in dem von Regierungstruppen kontrollierten Stadtbezirk Sahra seien zudem mindestens 100 Menschen verletzt worden. Das staatliche Fernsehen zeigte Bilder von Verletzten, die auf der Straße lagen, von ausgebrannten Autos und zerstörten Geschäften.

Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Im vergangenen Monat hatte sich die Extremistenmiliz Islamischer Staat zu einem Anschlag in Homs im Westen des Landes bekannt, bei dem mindestens 24 Menschen getötet wurden. Die Regierungstruppen hatten zuletzt bei ihrem Vormarsch gegen den IS einige Dörfer in der Provinz Aleppo zurückerobert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Inzwischen geht Befreiung von Syrien schnell voran. Gestern haben SAA Kräfte von Kuwairs Flughaffen Durchbruch geschaft zu Industrie Zone von Aleppo Stadt und dabei 20 Dörfer eingekesselt. Heute Morgen wird Kessel gereumt. SAA Kräfte stossen kaum auf Wiederstand, so rechnet mann in verlauf ds Tages ganze Kessel befreit zu haben. Dazu werde in gleiche Region Grösste Thermokraftwerk des Landes befreit. Nach Reparaturen kann er wieder Strom nach Aleppo liefern. Diese Gebiet hat IS gehalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      Despoten wie Assad haben keinen Sinn für Freiheit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Wenn ich so wenig Ahnung in dieser verwirrten Sache wie Sie Frau Schüpbach hätte, würde ich mich raushalten - es sei denn Sie haben eine bessere Lösung für das geprüfte Volk in Syrien . Wir wissen alle, dass Assad kein Demokrat ist , wollen sie lieber die IS als Regierung dort wissen ? Herr Drago danke für ihre Info .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen