Ausschreitungen in Buenos Aires

Trotz der Enttäuschung feierten in Argentinien tausende Fans den Vize-Weltmeistertitel der «Albiceleste». In Buenos Aires ist es jedoch nach dem WM-Final zu Ausschreitungen durch enttäuschte argentinische Fans gekommen. Dutzende Menschen wurden verletzt oder festgenommen.

Tränengasschwaden. Polizisten und Demonstranten.

Bildlegende: Tränengas, Festnahmen und Verletzte waren die Folge der Ausschreitungen. Reuters

Nach der Niederlage im Final der Fussball-Weltmeisterschaft hat sich die Enttäuschung der Argentinier teilweise in Krawallen entladen. Die Polizei setzte in Buenos Aires Tränengas und Wasserwerfer gegen randalierende Jugendliche ein.

Dutzende Verletzte

Mindestens 70 Menschen, unter ihnen 15 Polizisten, wurden verletzt, als einige hundert Menschen begannen, Schaufenster zu zertrümmern und Autos zu beschädigen, wie der Nachrichtensender TN berichtete. Rund 50 Menschen wurden festgenommen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein.

Die argentinischen Randalierer griffen die Fahrzeuge von TV-Teams an, zerstörten Verkehrsampeln und plünderten eine Bar und ein Theater aus. Die Mehrzahl der Fans zog rund drei Stunden nach Abpfiff des Spiels im Maracaná-Stadion von der Umgebung des Obelisken in der argentinischen Hauptstadt ab.

Alkohol im Spiel?

Bis dahin wurde dort trotz der 0:1-Niederlage die Leistung der Nationalelf um Lionel Messi laut und friedlich gefeiert. Der freie Verkauf alkoholischer Getränke könnte nach Angeben der Medien die Ausschreitungen gefördert haben.