Zum Inhalt springen

Menschliche Natur Der Patient, das eigenwillige Wesen

Was Ärzte verschreiben, wird oft nur eine Zeit lang eingehalten. Je kleiner der Leidensdruck, desto kürzer.

Legende: Video Therapietreue – Nachlässigkeit ist keine Ausnahme abspielen. Laufzeit 18:00 Minuten.
Aus Puls vom 27.02.2017.
  • Nur etwa die Hälfte aller Kranken hält sich an die Vorgaben ihrer Therapie. Je nach Art der Erkrankung sind es noch viel weniger.
  • Forscher arbeiten an immer smarteren Hilfsmitteln wie Pillen mit Mikrochips und einfacher anzuwendenden Medikamenten.
  • Ärzte versuchen, Behandlungen möglichst gut auf die Eigenheiten ihrer Patienten anzupassen.

Was haben tote Vögel mit widerspenstigen Patienten zu tun? Eine ganze Menge.

Basel, 1964. Im Park einer Herzklinik trägt sich ein Vogelsterben zu, das mit natürlichen Ursachen nicht mehr zu erklären ist. Autopsien ergeben: Die Tiere sind an einer Digitalis-Vergiftung verendet – einer Überdosis Fingerhut. Von der gefährlichen Pflanze lassen Vögel normalerweise mit gutem Grund den Schnabel. Wie also ist das Gift in ihre Körper gelangt?

Die folgende Spurensuche zeigt: Auffällig viele Kadaver liegen auf der Gebäudeseite mit den Patientenzimmern. Zwischen den Grashalmen finden sich Digoxin-Tabletten. Digoxin wird aus Fingerhut gewonnen und zur Behandlung von Herzschwächen und Herzrhythmusstörungen eingesetzt.

Des Rätsels Lösung: Manche Patienten warfen die Pillen lieber aus dem Fenster, als sie wie verschrieben einzunehmen. Was nicht nur ihren eigenen Behandlungserfolg in Frage stellte, sondern auch das Schicksal diverser hungriger Vögel besiegelte.

Arzt verordnet, Patient gehorcht (nicht)

Das Wissen, dass sich Patienten früher oder später nicht mehr an eine Therapie halten, ist so alt wie die Medizin selber. Eine WHO-Studie geht davon aus, dass in nicht weniger als 50 Prozent aller Fälle Medikamente nicht eingenommen werden. Andere Untersuchungen kommen je nach Erkrankung sogar auf bis zu 80 Prozent.

In den 1970er Jahren begann man sich mit dem Phänomen systematisch zu befassen und gab ihm einen sprechenden Namen: «Non Compliance».

Das englische Wort Compliance bedeutet so viel wie Einhaltung oder Fügsamkeit. Was klar macht, welche Geisteshaltung dahinter steckt: So lange der Patient sich den ärztlichen Anweisungen fügt, wird alles gut. Folglich ist es in der Verantwortung des Patienten, gehorsam zu sein und der Therapie treu zu bleiben.

Wie aber bringt man jemanden dazu, seine Medikamente möglichst zuverlässig einzunehmen? Welche Hilfsmittel kann man ihm anbieten? Wie lässt sich die Einnahme kontrollieren?

Die Forschung bietet laufend neue Lösungen an: Smartphone-Apps und schlaue Pillendosen erinnern an die Medikamenteneinnahme, Mikrochips in Pillen vermelden ihre Einnahme elektronisch. Ausgeklügelte Kombipräparate reduzieren die Anzahl der täglich einzunehmenden Tabletten.

Zehn Faktoren, die die Therapietreue negativ beeinflussen:

Seit der «mündige Patient» den «Halbgott in Weiss» vom Podest gestossen hat, steht ein neuer Begriff im Raum: Adherance.

Das englische Wort (deutsche Variante: «Adhärenz») bedeutet befolgen, an etwas festhalten und verschiebt den Fokus vom Einhalten einer einseitigen Verordnung auf das beidseitige Festhalten an einer Therapieverordnung, die auf die individuellen Möglichkeiten des Patienten bestmöglich Rücksicht nimmt.

Was zum neusten Schlagwort führt: Concordance (Übereinstimmung), der partnerschaftlichen Zusammenarbeit von Medizinpersonal und Patient. Die Behandlung wird gemeinsam erarbeitet und der kranke Mensch bei den Bemühungen zu seinem eigenen Besten aktiv in Planung und Durchführung einbezogen.

Leidensdruck entscheidet

Auch wenn der Patient mittlerweile also auf Augenhöhe an seiner Genesung mitwirken kann: Mit der Therapietreue ist es nach wie vor nicht sonderlich weit her. Es bedarf schon besonders bedrohlicher oder täglich plagender Leiden wie HIV, Rheuma oder Krebs, um mindestens 80 Prozent der Patienten bei der Stange zu halten.

Wieso? Es liegt wohl einfach in der Natur des Menschen. Was wir nicht spüren und uns nicht unmittelbar bedroht, verliert über kurz oder lang seinen Schrecken. Und wenn das Vertrauen zum Arzt oder Medikament fehlt, sind wir schnell bereit, eigenmächtig zu handeln. Worunter manchmal Vögel leiden, aber weit häufiger wir selbst.

Fünf Tipps für Patienten

  • Unklarheiten ausräumen: Offen kommunizieren und nachfragen, bis Sinn und Zweck der Therapie wirklich klar sind.
  • Sich über Hilfsmittel und Unterstützungsangebote informieren.
  • Regelmässig überprüfen lassen, ob alle Medikamente noch notwendig sind.
  • Nebenwirkungen beim Arzt thematisieren.
  • Auf einem möglichst einfachen Therapieschema bestehen.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Was mich bei dieser ganzen Materie erstaunt, dass die KK's einfach nur die Prämien für uns erhöhen, aber diesen ganzen Medikamenten-Unfug NIE hinterfragen. Millionen könnten gespart werden und den Patienten würde es vermutlich nicht schlechter gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angelina Horber-Marinello (Angelina Horber-Marinello)
    Wir pflegen Patienten bis zu ihrem Lebensende Zuhause. Was danach oft, sehr oft von den Angehörigen an Medikamenten hervorgebracht wird, ist immens!! Wir schätzen dass bei ca 80% aller Patienten, welche zuhause versterben, Medikamente im Umfang von ca 6 - 8'000.- "vorrätig" sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
      Das kann ich nur bestätigen! Als wir nach dem Tod unserer Mutter ihr Zimmer räumen mussten, kam da in einem Wandschrank ein ganzes Tablar voller Medikamente zum Vorschein. Psychopharmaka, Schlaftabletten, Blutdrucksenker, diverse Antibiotika, Tabletten gegen Durchfall, gegen Verstopfung, gegen Halsweh, Ohrentropfen, Augentropfen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Es kst klar, dass man als Patient/in eigenwillig ist. Und es ist sogar nötig, dass man seinen Willen durchsetzt, sonst machen die Damen und Herren Doktores mit einem, was sie wollen. Als ich einmal ins Spital musste und man mich vor der Operation zum obligatorischen Röntgen schicken wollte, intervenierte ich, weil ich zwei Tage zuvor von meinem Hausarzt schon geröntgt worden war. Mein Boykott hatte gewirkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen