Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Fahne gesucht, die «nach Neuseeland schreit»

Steht das Ende des Union Jack in Neuseeland kurz bevor? Seit heute stimmen die Neuseeländer über eine neue Nationalflagge ab. Allen Entwürfen ist eins gemein: das Fehlen der britischen Fahne. Das ist ganz nach dem Gusto des amtierenden Premierministers.

In Neuseeland dürfen die Bürger seit heute Freitag per Referendum über eine neue Nationalflagge abstimmen. Zur Wahl stehen fünf Entwürfe, die den Union Jack als Symbol nicht mehr berücksichtigen. Dafür ist in einigen Vorschlägen eine Farnpflanze zu sehen, die als eines der inoffiziellen Nationalsymbole des Landes gilt.

Die postalische Volksabstimmung läuft noch bis zum 11. Dezember. Der Gewinner der Entwürfe wird gemeinsam mit der aktuellen Flagge in einem zweiten Referendum im März zur Wahl gestellt.

Umfragen geben einem Entwurf die grösste Chance, der einen weissen Farn auf rot-blauem Untergrund zeigt. Allerdings legen separate Umfragen nahe, dass sich im zweiten Referendum schliesslich die bisherige Flagge mit dem Union Jack in der oberen linken Ecke durchsetzen wird.

Legende: Video Neuseeland stimmt über neue Fahne ab abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 20.11.2015.

Verwechslungsgefahr mit Australien

Die frühere britische Kolonie Neuseeland hat noch immer die britische Königin Elizabeth II. als Staatsoberhaupt. Ihre Macht wird aber als symbolisch betrachtet.

Eine neue Nationalflagge ohne den Union Jack ist eines der wichtigsten Projekte von Premierminister John Key. Er hält die aktuelle Fahne für nicht mehr zeitgemäss und fordert eine Flagge, «die nach Neuseeland schreit». Ausserdem beklagt er, dass Neuseelands Flagge immer wieder mit der von Australien verwechselt wird, die ganz ähnlich aussieht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.