Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama «Ich bin auch ein Ausweis für Organspender»

Ist dieser Patient ein Spender? In der Notaufnahme müssen Ärzte rasch wissen, ob ein Schwerverletzter potentiell ein Organ spenden könnte. Das Smartphone soll hier helfen.

iPhone liegt auf dem Tisch
Legende: Swisstransplant erhofft sich durch die Technologie einen Anstieg bei der Anzahl Personen, die ihren Willen klar äussern. Reuters

Wenn ein Organspender in eine Notaufnahme eingeliefert wird, soll das Smartphone künftig seinen Ausweis automatisch anzeigen. Das neue Verfahren wurde von einem Anästhesisten des Universitätsspitals Lausanne (CHUV) und der Organisation Swisstransplant entwickelt.

Die elektronische Organspenderkarte basiert auf der bestehenden Smartphone-Applikation «Echo112», die von über 350'000 Personen benutzt wird. Diese ermöglicht es auf der ganzen Welt, den örtlichen Rettungsdienst zu verständigen und den Standort des Nutzers zu übermitteln.

Wenn der digitale Spenderausweis in «Echo112» ausgefüllt wurde, zeigt das Smartphone diesen beim Eingang in die Notaufnahme automatisch auf dem Sperrbildschirm an. Weitere persönliche Daten werden nicht preisgegeben.

Nach Angaben von Swisstransplant, der Nationalen Stiftung für Organspende und Transplantation, handelt es sich um die erste elektronische Spenderkarte der Welt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Staub, Basel
    Die Spende nach Herzkreislaufstillstand ist immer noch die grosse Ausnahme, und nur dann ist es von Vorteil, rasch die Spendewilligkeit des Patienten zu kennen. Selbst dann betonen die Richtlinien der SAMW (für jeden abrufbar bei swisstransplant.org), dass vorher mit den Angehörigen geredet wird. Der Artikel zementiert leider das Bild der "Geier-Ärzte", die jedem Halbtoten die Organe entreissen, ohne vorher das Maximum für den Lebenserhalt gemacht zu haben. So falsch und leider so verbreitet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Staub, Basel
    Sehr schade, dass der Artikel falsch informiert. In der Notaufnahme muss der Arzt nicht wirklich wissen, ob der Patient Spender ist. Erst wenn letzterem auf der Intensivstation der Hirntod diagnostiziert wird, wird die Frage nach Organspende-Willigkeit wichtig. Das dauert mindestens ein paar Stunden ab Eintritt ins Spital (häufig auch und bei Kindern zwingend bis 24 Stunden), und so lange hat man Zeit, nach dem Organspende Ausweis (elektronisch oder Papier) zu suchen u. mit der Familie zu reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Natascha Rohrer, Täuffelen
    ... oder noch besser: alle relevanten Notfalldaten inkl. Patientenverfügung vom Arzt oder Apotheker auf die Versichertenkarte hinterlegen lassen und diese immer bei sich tragen! Datenschutz ist gewährleistet. www.notfalldaten.ch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen