Zum Inhalt springen
Inhalt

Zerbrechliche Sportkarriere Reha statt Slalom

Michelle Gisin verpasst die Ski-WM in Are wegen einer Knieverletzung. Im Skisport keine Seltenheit.

Legende: Video Ski-Stars – Karriere oder Gesundheit? abspielen. Laufzeit 07:31 Minuten.
Aus Puls vom 11.02.2019.

An der Ski-WM in Are läuft es den Schweizerinnen derzeit wie geschmiert. Michelle Gisin kann jedoch nichts dazu beitragen. Denn sie liegt auf einem Behandlungsbett. Ihr frisch operiertes Knie wird von der Physiotherapeutin zur Abschwellung massiert, während sie im Fernsehen die Fahrten ihrer Teamkolleginnen verfolgt.

Legende: Video Reha statt Slalom: Michelle Gisin trägt die Verletzungspause mit Fassung. abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus Puls vom 11.02.2019.

Ihre Verletzung zog sie sich im Januar während dem Super-G in Garmisch zu. Wirklich dramatisch sah es nicht aus: Kein Sturz, aber ein heftiger Schlag im dümmsten Moment, der den Knorpel im rechten Knie beschädigte. Gisin entschied sich, nicht an der WM in Schweden teilzunehmen, und sich stattdessen operieren zu lassen. Ihrer Gesundheit zuliebe.

Im Spitalbett statt auf dem Siegerpodest: Eine Situation, die viele Sportlerinnen und Sportler nur zu gut kennen. Denn verletzungsbedingte Ausfälle gehören zum Ski-Sport wie der Schnee auf der Piste.

Legende: Video Ski-Weltmeisterin Sonja Nef: «Jahrelang bin ich nicht ohne Schmerzmittel gefahren.» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Puls vom 11.02.2019.

Auch Sonja Nef kann beim Klagelied der Knieverletzungen mitsingen. Karriere und Trainingsplan waren bei ihr seit jeher massgeblich durch Knie-Probleme geprägt. Sieben Mal fiel sie aus, wurde operiert und kämpfte sich wieder zurück. 2001 wurde sie mit WM-Gold im Riesenslalom dafür belohnt.

Enorme Kräfte wirken auf das Gelenk

Dass die Knie vielen Skifahrerinnen Probleme machen, ist für Orthopäde Lukas Weisskopf nicht erstaunlich. Denn beim Skifahren wirken enorme Kräfte auf das Gelenk. Kommt eine rotierende Bewegung dazu oder schlägt eine Unebenheit ungefiltert durch, reicht das meist aus: Ein Band reisst, oder der Knorpel wird verletzt.

Legende: Video Michelle Gisins Arzt erklärt, wie die Verletzung zustande kam und was anschliessend operiert wurde. abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Puls vom 11.02.2019.

Dann ist erst mal ausgefahren und statt der Siegerehrung steht eine schwere Entscheidung an: Operation ja oder nein?

Für Michelle Gisin war es ein klares Ja. Was bedeutet, dass sie ihr Knie sechs Wochen lang nicht belasten kann. Danach darf sie mit dem Muskelaufbau beginnen und die Belastung steigern, bis dann hoffentlich in drei bis vier Monaten alles wieder bereit ist – für die grossen Belastungen auf der Piste.

Lädierte Spitzensportler

Lädierte Spitzensportler
Legende:Lindsey Vonn geht in Are an ihren Stöcken.

Welch enorme Belastungen Skirennfahrerinnen und Skirennfahrer auf sich nehmen, zeigt anschaulich das Beispiel der US-Amerikanerin Lindsey Vonn. Eine Zusammenfassung ihrer Verletzungen:

Rechtes Bein

  • Kreuz- und Innenbandriss am Knie.
  • Haarriss im Schienbeinkopf.
  • Teilabriss der operierten Kreuzbänder. Dann der Durchriss im nächsten Rennen.

Linkes Bein

  • Fraktur des Schienbeinkopfs.
  • Kreuzbandriss.

Und das sind nur die Verletzungen im Kniebereich. Trotzdem holte die heute 34-Jährige in ihrer Karriere acht WM-Medaillen.

In Are fällt ihr das Gehen sichtlich schwer. Nach der Bronzemedaille in der Abfahrt erklärte sie schliesslich ihren definitiven Rücktritt vom Spitzensport.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.