Anstieg der Arbeitslosenquote wegen Schulabgängern

In den Kantonen Solothurn und Aargau ist die Arbeitslosigkeit im Juli leicht angestiegen. Dies zeigen die neuen Zahlen. Die Arbeitslosenquote ist je um 0,1 Prozentpunkte angestiegen. Sie liegt neu bei 2,6 Prozent im Kanton Solothurn und 2,7 Prozent im Aargau.

Stelleninserat aus Zeitung gerissen

Bildlegende: Mühsame Stellensuche - mehr Jugendliche in den Kantonen Solothurn und Aargau suchen nach Schule oder Lehre einen Job. Keystone

Im Kanton Solothurn ist die Arbeitslosenquote im Juli gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent gestiegen. 3'673 Personen waren als arbeitslos registriert - 22 mehr als im Vormonat.

Auch im Kanton Aargau ist die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte gestiegen und liegt neu bei 2,7 Prozent. 9'423 Personen waren als arbeitslos registriert - 203 mehr als im Vormonat. Die Quote beider Kantone liegt damit unter dem Schweizer Durchschnitt von 3 Prozent.

Arbeitslose Schulabgänger

Angestiegen ist insbesondere die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen. Im Kanton Solothurn ist die Gruppe der unter 20-jährigen Stellensuchenden um 70 Personen angestiegen und zählt neu 338 Personen. Die Quote erhöhte sich von 3,4% auf 4,3%. Im Kanton Aargau stieg die Quote in der Altersklasse zwischen 15 und 24 Jahren um 0,2 Punkte auf 2,7 Prozent.

Gründe dafür sind gemäss dem kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kanton Solothurn die ausgelaufenen Lehrverhältnisse und das Schuljahresende. Dies sei eine saisonale Entwicklung.