Zum Inhalt springen

Grossfusion Aarau Auch in Unterentfelden braucht's eine Volksabstimmung

Gegen die nächste Etappe auf dem Weg zu einer möglichen Grossfusion im Raum Aarau gibt es nun auch in Unterentfelden Widerstand. Das Referendum gegen einen Kredit zur weiteren Ausarbeitung des Projekts Zukunftsraum Aarau ist zustande gekommen, wenn auch knapp mit nur drei Stimmen mehr als nötig.

In Unterentfelden kommt das Referendum gegen die nächste Planungsetappe für das Projekt Zukunftsraum Aarau knapp und überraschend zustande:

  • Knapp: 254 gültige Unterschriften sind zusammengekommen 251 waren nötig. Von den ursprünglich eingereichten 271 Unterschriften waren 17 ungültig.
  • Überraschend: An der Gemeindeversammlung in Unterentfelden wurde der Verpflichtungskredit von 153'000 Franken für die Ausarbeitung der nächsten Projektetappe noch klar angenommen mit 113 Ja gegen 44 Nein-Stimmen.
  • Weiterer Widerstand: Auch in Suhr muss die Stimmbevölkerung über den nächsten Teilschritt befinden. Hier stehen die Vorzeichen allerdings umgekehrt. Die Gemeindeversammlung hatte das Geschäft abgelehnt und Befürworter haben dagegen erfolgreich das Referendum ergriffen.
  • Termine: Die Abstimmung in Unterentfelden findet am 21. Mai statt. Suhr stimmt schon am 12. Februar ab.
  • Weitere Infos zum Projekt Zukunftsraum Aarau: Abstimmung in Suhr, Aarau sendet positive Signale, Kaum Chance für Riesenfusion

(Bildnachweis Front: SRF)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Solche Fusionen von grossen Gemeinden, rund um eine Stadt, spalten die Bürger(innen) weiterhin in zwei Lager. Mit Recht, entsteht Opposition! Nach der kürzlich veröffentlichten Studie, bringen solche Grossfusionen mehr Nachteile, statt Positives: Finanziell wird nichts gespart, dafür wird der Dorfbewohner zu einer Nummer! Die bekannte "Heimat" wird anonymisiert! Man kennt die eigenen Behörden nicht mehr, alles läuft wie in der EU: Man befiehlt aus der Ferne, ohne Einbezug der Bürger(innen)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen