Bistum Basel: «Wir meinten zuerst Papst-Rücktritt sei Scherz»

Die Nachricht, dass Papst Benedikt der XVI. zurücktritt, sorgt heute weltweit für Schlagzeilen. Auch beim Sitz des Bistums Basel war man über den Rücktritt überrascht. Dass der ehemalige Bischof, Kurt Koch, nun der neue Papst wird, ist aber eher unwahrscheinlich.

Kardinal Kurt Koch

Bildlegende: Der frühere Bischof Kurt Koch, der heute Kardinal in Rom ist, hat nur geringe Chancen neuer Papst zu werden. Keystone

Gegen Mittag habe sie vom Rücktritt erfahren, sagt die Kommunikationsverantwortliche des Bistums Basel Adrienne Suvada. «Zuerst dachte ich an einen Scherz, jetzt in der Fasnachtszeit. Dann rief ich im Vatikan an. Die haben mir dann bestätigt, dass der Papst wirklich zurückgetreten ist.»

Für das Bistum Basel ändert der Rücktritt im Moment jedoch nichts. Erst wenn der neue Papst Änderungen einführen würde, die auch für das Bistum Basel Folgen hätten, würde sich etwas ändern.

Ehemaliger Bischof wird wohl nicht Papst

Der ehemalige Bischof des Bistums Basel, Kurt Koch, ist nun Kardinal in Rom. Daher hätte auch er die Chance Papst zu werden. SRF-Religionsexpertin Antonia Moser schätzt diese Chance aber als gering ein: «Die letzten beiden Päpste waren beide Europäer. Falls noch einmal ein Mann aus Europa gewählt würde, dann wohl am ehesten ein Italiener. Aber: Nichts ist unmöglich.»