FC Aarau deklassiert Zürich

Der FC Aarau hat in der 12. Super-League-Runde den 4. Saisonsieg gefeiert. Der Aufsteiger setzte sich zuhause in einer turbulenten Partie mit 5:1 gegen den FC Zürich durch. Matchwinner war Davide Callà mit 2 Treffern.

Die Aarau-Spieler feiern den Führungstreffer gegen den FCZ.

Bildlegende: Grund zur Freude Die Aarau-Spieler feiern den Führungstreffer gegen den FCZ. Keystone

Die entscheidende Szene auf dem Brügglifeld ereignete sich in der 18. Minute. David Da Costa konnte den allein auf ihn zustürmenden Davide Callà nur mit einem Foul stoppen. Der FCZ-Keeper sah für sein Vergehen die rote Karte. Callà liess dem eingewechselten Andres Malloth, der in Abwesenheit der Zürcher Nummer 2 Yannick Brecher zu seinem Debüt kam, keine Chance und verwertete den Elfmeter sicher zum 1:0.

In der 32. Minute folgte der nächste Schlag des FC Aarau. Davide Callà zog am Gegenspieler vorbei und traf zum 2:0. Mit diesem Spielstand gingen die Aarauer in die Pause. In der zweiten Halbzeit lief es weiter rund für den FC Aarau. Dank weiteren Toren von Alain Schultz, Artur Ionita und Linus Hallenius kam es zum verdienten Heimsieg. Der FC Zürich konnte nur gerade ein Tor verbuchen, das während einer Kozentrationsschwäche der Aarauer.

Trainer René Weiler sprachlos

René Weiler hatte dem Resultat des Spiels nicht mehr viel hinzuzufügen. Wenn man so hoch gewinne, dann sei man einfach nur glücklich, wie er nach dem Spiel gegenüber Radio SRF sagte. Auch der Captain des FC Aarau, Sandro Burki ist sehr zufrieden mit dem Resultat des heutigen Spiels, vor allem auch deswegen, weil es sein 250. Spiel im Aarauer Trikot war.

Auf den Lorbeeren ausruhen wolle man sich aber nicht. Es gäbe noch immer viel zu verbessern. Und das Ziel bleibe das gleiche, man wolle sich weiter vom Abstiegsstrich distanzieren und sich Schritt für Schritt weiter nach oben kämpfen. Einen Tabellenplatz hat der FC Aarau bereits gut gemacht und ist neu auf dem 8. Rang.