Rätsel um die tote Rentnerin aus Olten bleibt ungelöst

Im Januar 2013 fand die Polizei in einer Oltner Wohnung eine tote 83-jährige Frau. Diese hatte eine Schnur um den Hals, worauf wegen vorsätzlicher Tötung ermittelt wurde. Nun wird der Fall eingestellt.

Zwei Polizeiautos der Kantonspolizei Solothurn.

Bildlegende: Am 17. Januar fanden Polizisten die 83-Jährige tot in ihrer Wohnung (Symbolbild). ZVG

Die Solothurner Staatsanwaltschaft konnte nicht eindeutig herausfinden, ob die Oltner Rentnerin umgebracht wurde. Am 17. Januar fanden Polizisten die 83-jährige Frau tot in ihrer Wohnung, mit einer Schnur um den Hals.

Daraufhin eröffnete die Staatsanwaltschaft eine Untersuchung wegen vorsätzlicher Tötung. Die Leiche wurde ausserdem untersucht. Ein rechtsmedizinisches Gutachten brachte aber keine eindeutigen Aussagen zu Tage über die Todesursache. Auch bei der Spurenauswertung gab es keinerlei Hinweise, dass jemand anders diese Frau getötet haben könnte.

Weil sich der Verdacht nicht erhärten liess, stellt die Solothurner Staatsanwaltschaft daher den Fall ein, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Die wahre Todesursache im Fall der 83-jährigen Rentnerin wird damit ein Rätsel bleiben.