Wohlen will sich radikal neu organisieren

Im Zusammenhang mit der Affäre um den suspendierten Gemeindeammann zeigte sich, dass bei der Verwaltung von Wohlen nicht alles optimal läuft. Nun kommt der Gemeinderat den Forderungen nach Reorganisation nach und präsentiert ein völlig neues Führungs-Modell. «Tandem» heisst das Wohler Zauberwort.

Die Aargauer Kantonsregierung machte der Gemeinde Wohlen im Zusammenhang mit der Affäre Dubler und dem im ersten Anlauf abgelehnten Budget verschiedene Vorschriften. Unter anderem wurde die Freiämter Zentrumsgemeinde im November 2015 angehalten, ein internes Kontrollsystem einzuführen.

Nun präsentierte der Gemeinderat am Montag gleich einen komplett neuen Vorschlag für die gesamte Organisation der Wohler Verwaltung. Bei der Umsetzung der Vorgaben des Regierungsrates habe sich nämlich rasch gezeigt, dass eine gesamte Neuorganisation der Verwaltung nötig sei, betonte Vize-Ammann Paul Huwiler gegenüber Radio SRF. Die heutige Organisation sei seit 20 Jahren nicht mehr angepasst worden und auch von Seiten des Einwohnerrates sei auf eine Reorganisation gedrängt worden.

Im Tandem zur professionellen Gemeinde

Zusammen mit einer Beratungsfirma habe der Gemeinderat verschiedene Modelle anderer Gemeinden überprüft und sich schliesslich für ein so genanntes Tandem-Modell entschieden, wie es beispielsweise die Baselbieter Gemeinde Allschwil kennt.

Im Tandem-Modell gibt es in jeder Verwaltungsabteilung einen Leiter, der eng mit dem zuständigen Ressort-Leiter im Gemeinderat zusammenarbeitet. Neu soll es in Wohlen noch 5 solche Abteilungen geben und entsprechend auch nur noch 5 statt wie heute 7 Gemeinderäte. Der Posten des Gemeindeammanns soll zudem nicht mehr ein Vollamt, sondern nur noch ein Teilamt sein. Dafür wird das Amt des Gemeindeschreibers aufgewertet. Als Geschäftsleiter hält dieser alle Fäden in der Verwaltung zusammen.

Von der Neu-Organisation erhofft sich Vize-Ammann Paul Huwiler «eine Beschleunigung der Prozesse, ein korrektes Anordnen der Prozesse und dass es längerfristig durchaus auch finanziell interessant sein kann». Professionalisierte Prozesse könnten längerfristig Kosten vermeiden, hofft der Gemeinderat.

Modern ist nicht gratis

Kurzfristig entstehen durch das neue Modell aber sicherlich zusätzliche Kosten. Aktuell rechnet der Gemeinderat mit total 5 neuen Stellen in der Verwaltung. Für eine genaue Rechnung sei es jedoch noch zu früh, betont Huwiler.

Gelten soll die Führungs-Neuorganisation von Wohlen nach den Plänen des Gemeinderates ab 2019. Als Nächstes soll nun das Modell weiter ausgearbeitet werden und nach einer Vernehmlassung im Frühjahr 2017 in den Einwohnerrat kommen. Das Volk soll im Mai 2017 über die neue Gemeindeordnung abstimmen und bei den Wahlen im Herbst 2017 sollen dann bereits nur noch 5 Gemeinderäte gewählt werden.