Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmungen Kaserne Basel: Ende der Diskussionen oder Zurück auf Feld Eins?

Über das Sanierungsprojekt für knapp 45 Millionen Franken entscheidet die Stimmbevölkerung am 12. Februar. Den Gegnern ist der Umbau zu teuer und das Nutzungskonzept zu vage. Die Befürworter befürchten bei einem Nein einen Scherbenhaufen.

Legende: Audio Pro und Contra Kasernen-Umbau abspielen. Laufzeit 16:15 Minuten.
16:15 min, aus Regi BS BL vom 20.01.2017.

Für das Projekt sind 44,6 Millionen Franken budgetiert. Rund 30 Millionen kostet die notwendige Sanierung des vernachlässigten Baus, der auch Erdbeben sicher gemacht werden muss. Rund drei Millionen sind eingesetzt, um die beiden Grossveranstaltungen Tattoo und Herbstmesse während der Bauzeit zu sichern.

Kernstück des Umbaus ist eine mehrstöckige Eingangshalle, von der aus auch der Zugang zum Rhein möglich ist. Das Nutzungskonzept sieht ein «Haus für alle» vor, ein Quartier- und Kulturzentrum mit Gastronomie.

Der Basler Grossrat stimmte dem Projekt im September 2016 mit 58 gegen 33 zu. Gegen diesen Beschluss ergriff ein Komitee mit FDP, LDP, SVP und BDP das Referendum.

Als Vertreter des Referendum-Komitees diskutierte im «Regionaljournal Basel» von Radio SRF FDP-Präsident Luca Urgese. Seine Hauptargumente:

  • Das Kosten-Nutzen-Verhältnis stimmt nicht.
  • Das Nutzungskonzept ist zu wenig klar und verunsichert aktuelle und künftige Nutzer.
  • Umbau und Nutzung überliesse man besser im Baurecht einem gemeinnützigen Privaten.
  • Der Kanton macht nur die notwendige Sanierung und spart zweistelligen Millionenbetrag.
  • Der Durchgang zum Rhein entspricht nicht der einst geforderten «grosszügigen Öffnung».

Für das Projekt wirbt der Präsident des Vereins «Pro Kasernenareal» Philipp Cueni:

  • Nach Jahrzehnten der Diskussion muss etwas geschehen.
  • 7 Millionen für den eigentlichen Umbau sind nicht viel verglichen mit anderen Projekten.
  • Kosten und Auflagen sind für einen privaten Investor/Betreiber zu hoch.
  • Das Nutzungskonzept ist konkret, mehr Präzisierung wäre eine Einschränkung.
  • Eine grössere Öffnung zum Rhein würde die Fassade zerstören.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patric Huber (Patric Huber)
    Von mir ein Nein weil: Die Basler Regierung weder Anstand noch Maas hat wenn es um Steuergelder geht. Prestigeprojekte noch und noch, statt endlich mal aus den Top 3 der Steuerwüsten zu kommen. In BS muss man entweder Arm oder Reich sein um zu profitieren... Der Mittelstand wird ausgesaugt. Und mit immer neuen Tricks wird noch mehr ausgekratzt... Z.B. mit der haarsträubenden Neubewertung privater Liegenschaften!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen