Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Keine Zunahme der Kriminalität in den beiden Basel

In Basel-Stadt haben sich im 2014 im Vergleich zum Vorjahr rund elf Prozent weniger Straftaten ereignet. Damit ist Basel-Stadt statistisch gesehen sicherer als die Städte Bern, Zürich, Genf und Lausanne. Keine Veränderung zwischen 2014 und 2013 gab es dagegen im Baselbiet.

Total 21'485 Straftaten haben die Behörden in Basel-Stadt im letzten Jahr registriert. Dies zeigen die Zahlen des Bundesamts für Statistik, die am Montag publiziert wurden.

Symbolbild Einbrecher bei Nacht
Legende: Die Zahl der Einbrüche ging im 2014 in der ganzen Schweiz um acht Prozent zurück Keystone

Während die Kriminalität in der gesamten Schweiz im Schnitt um neun Prozent zurückgegangen ist, haben sich in Basel-Stadt elf Prozent weniger Straftaten ereignet. Im Vergleich zu änderen Städten steht Basel gut da: Mehr Kriminalität verzeichnen die Städte Bern, Zürich, Lausanne und Genf.

Im Baselbiet wurden im letzten Jahr 15'496 Straftaten bei der Polizei registriert. Dies ist praktisch gleichviel wie im 2013. Das Baselbiet liegt mit diesen Zahlen immer noch unter dem schweizerischen Schnitt.

Erklärungen zu den Zahlen und weitere Details, zum Beispiel wie sich die Zahl der Einbrüche im 2014 verändert hat, geben die Strafverfolgungsbehörden in den beiden Basel am Dienstag und Mittwoch bekannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.