Zahl der Tötungsdelikte auf dem Tiefststand

Im 2014 sind 41 vollendete Tötungsdelikte gezählt worden. Das sind so wenige wie noch nie in den vergangenen dreissig Jahren. Auch bei den anderen Straftaten meldet das Bundesamt für Statistik rückläufige Zahlen.

Video ««Westliche Gesellschaften sind generell sicherer geworden»» abspielen

«Westliche Gesellschaften sind generell sicherer geworden»

2:02 min, aus 10vor10 vom 23.3.2015

Gegenüber 2013 sind in der Schweiz im letzten Jahr 29 Prozent weniger Tötungsdelikte begangen worden. 41 Menschen fielen einem Tötungsdelikt zum Opfer. Mehr als die Hälfte davon – 23 Fälle – fanden im häuslichen Bereich statt, wie der Kriminalstatistik des Bundesamtes für Statistik (BFS) zu entnehmen ist.

Markant zurückgegangen sind dabei die Tötungsdelikte, welche mit einer Schusswaffe verübt wurden. Diese Zahl ist von 46 auf 18 gesunken. In fast jedem zweiten Fall, in dem ein Mensch jemanden getötet hatte oder versucht hatte, dies zu tun, wurden Schneid- oder Stichwaffen benutzt.

Zahl der Straftaten insgesamt gesunken

Nicht nur die Zahl der Tötungsdelikte, sondern die Zahl der Straftaten gemäss Strafgesetzbuch insgesamt ist gesunken, und zwar um 8,5 Prozent. Darunter fallen folgende Bereiche:

Zurückgegangen sind:

  • Tötungsdelikte
  • Diebstähle (ausser Fahrzeuge)
  • Einbrüche
  • Einfache Körperverletzung
  • Raubdelikte
  • Drohungen
  • Drogendelikte
  • Straftaten gegen Ausländergesetz

Allerdings sind auch Straftaten zu beobachten, die angestiegen sind. Um 7 Prozent zugenommen haben etwa die Fälle von schwerer Körperverletzung.

Zugenommen haben:

  • Schwere Körperverletzung
  • Betrug, Erpressung und Urkundenfälschung
  • Fahrzeugdiebstähle

Nahezu unverändert blieben:

  • Nötigung
  • sexuelle Handlungen mit Kindern
  • Vergewaltigungen

69'850 Erwachsenen ab 18 Jahren wurde eine Straftat angelastet. Unter bis 24-jährigen Erwachsenen sank die Zahl der Beschuldigten um 8,9 Prozent, bei den älteren um 1 Prozent.

Erneut tiefer als im Vorjahr war auch die Zahl der einer Straftat beschuldigten Kinder und Jugendlichen mit noch 8994. Das waren 1,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Weniger Straftaten begingen auch Asylbewerber: Die Zahl der Asylsuchenden, die sich einer Straftat schuldig machten, war mit 3127 so tief wie noch nie seit 2009.

Legende:
Anzahl Straftaten pro 1000 Einwohner
Sehr grosse Häufigkeit
Grosse Häufigkeit
Durchschnittliche Häufigkeit
Geringe Häufigkeit
Sehr geringe Häufigkeit

Video «So wenig Tötungsdelikte wie seit Jahrzehnten nicht mehr» abspielen

So wenig Tötungsdelikte wie seit Jahrzehnten nicht mehr

1:36 min, aus Tagesschau vom 23.3.2015

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Signifikanter ist der Rückgang bei Vermögensdelikten wie Diebstahl und Einbruch, sie machen gegen drei Viertel aller Straftaten in der Schweiz aus.

    In der Schweiz lebt man immer sicherer

    Aus Echo der Zeit vom 23.3.2015

    Die Anzahl der Strafdelikte ist im letzten Jahr um 8,5 Prozent gesunken - auf 530'000. 41 Menschen sind einem Tötungsdelikt zum Opfer gefallen. Mehr als die Hälte der Tötungsdelikte wurden in den eigenen vier Wänden verübt. Das zeigt die polizeiliche Kriminalstatistik.

    Curdin Vincenz