Zum Inhalt springen

Ersatzwahl Kanton Freiburg Das kann sich eine Minderheit nicht leisten

Das klare Resultat im zweiten Wahlgang hat gezeigt: Die Taktik der SP, eine eigene Kandidatin zu stellen, ging gründlich schief. Die SP trat an weil sie glaubte, nur sie könne den Sitz der Linken in der Regierung verteidigen.

Mit ihrer Kandidatur hat die SP aber vor allem die Grünen verärgert, um deren Staatsratssitz es ging. Das Resultat davon war, dass die Linken zerstritten in den zweiten Wahlgang gingen, während die Bürgerlichen geeint auftraten.

Das kann sich eine Minderheit nicht leisten.
Autor: Patrick MülhauserFreiburg-Korrespondent

Nur eine geeinte Linke hätte eine Chance gehabt, da die Bürgerlichen im Kanton Freiburg zwei Drittel der Wählerinnen und Wähler hinter sich wissen. Die tiefe Wahlbeteiligung (unter 30 Prozent) ist ein weiteres Indiz dafür, dass viele Linke der Urne ferngeblieben sind.

Patrick Mülhauser

Patrick Mülhauser

SRF-Korrespondent in Freiburg

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Patrick Mülhauser ist seit 2012 Korrespondent von Radio SRF in Freiburg. Zuvor war der 49-jährige Freiburger ebenfalls für SRF als Westschweiz-Korrespondent tätig.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 14:03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.