Fribourg-Gottéron streicht weitere Stehplätze

Der Eishockeyclub richtet in den nächsten Wochen 120 neue Sitzplätze ein – auf Kosten von 320 Stehplätzen. Der Grund: Sitzplätze bringen mehr Einnahmen.

Fans jubeln.

Bildlegende: Für sie gibt es künftig weniger Platz zum Jubeln: Fans auf der Stehplatztribüne. Keystone

In den letzten fünf Jahren hat der Club die Zahl der Stehplätze sukzessive reduziert – und damit auch die Gesamtkapazität des Stadions: von 7000 Plätzen 2010 auf noch 6500 nach dem kommenden Umbau.

Und dennoch lohnt sich dieser Umbau für den Verein: Weil der günstigste Sitzplatz immer noch doppelt so teuer ist wie der günstigste Sitzplatz, und weil der Club eine Warteliste hat von fast 1000 Personen, welche ein Sitzplatzabonnement möchten.

Sinkende Zuschauerzahlen

Bei den Sitzplätzen hat Gottéron also quasi die Garantie, dass die Plätze auch besetzt sind – was zuletzt bei den Stehplätzen nicht mehr der Fall war.

Der Zuschauerschnitt sank von über 6500 vor zwei Jahren auf noch knapp 6000 Fans in der laufenden Saison, hunderte Stehplätze bleiben regelmässig leer. Deshalb dürfte sich auch der Protest der Fans in Grenzen halten, dass nun weitere Stehplätze gestrichen werden.