Zum Inhalt springen

Header

Audio
Innerrhoder und Bündner CVP wollen auch künftig CVP heissen
Aus Regionaljournal Graubünden vom 30.06.2020.
abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Inhalt

CVP ohne «C»? In Graubünden und Appenzell Innerrhoden hängt man am «C»

Die CVP Graubünden will die Stammwähler nicht erzürnen und auch in Appenzell Innerrhoden ist der Name vorerst unbestritten.

Für die CVP ist das «C» ein Handicap. Dies hat eine Umfrage ergeben. Die Partei wagt deshalb die Flucht nach vorn: Mit einem neuen Namen und dem Zusammengehen mit der BDP wollen die Christdemokraten versuchen, der Abwärtsspirale bei den Wähleranteilen zu entkommen.

Die Kantonalparteien sollen nun die Resultate zum Parteinamen analysieren.

Umfrageergebnis

Es ist vor allem das «C» im Parteinamen, welches für die Partei ein Handicap darstellt. Dies hat eine Online-Konsultation ergeben, die das Meinungsforschungsinstitut gfs.Bern im Auftrag der CVP Schweiz durchgeführt hat.

Die Bezeichnung «Christlichdemokratische Volkspartei» mache die Partei für viele Menschen nicht wählbar, weil sie mit «gläubig und katholisch» in Verbindung gebracht werde, sagte CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister am Montag.

Besser kommt laut Umfrage der Name «Die Mitte» an.

Angst, Stammwähler zu verlieren

Graubünden ist CVP-Stammland. Hier wird die Idee mit dem Namenswechsel skeptisch beäugt. Parteipräsident Rolf Engler denkt dabei vor allem an langjährige Stammwähler, die man mit einem Namenswechsel vor den Kopf stossen könnte. «Am Schluss wird man überlegen müssen, ob man mit einem neuen Parteinamen nicht mehr Wähler verliert als dazugewinnt», sagt Engler. Auch bestehende Strukturen könnten durch den Namenswechsel gefährdet sein.

National ja - Regional nein

Auf nationalem Parkett könne man sicher über einen neuen Namen für die neue Mitte reden. Kantonal dürfe der Name, der für eine Partei stehe, die heute im Berggebiet noch stark verankert sei, nicht abgeschafft werden, findet Engler.

Ähnlich tönt es in Appenzell Innerrhoden

Appenzell Innerrhoden wird politisch völlig von der CVP dominiert. Parteipräsident Stefan Ledergerber sagt, die Namensfrage sei eigentlich vor zwei Jahren abschliessend besprochen worden. «Der Entscheid damals war eindeutig», sagt Ledergerber. Für den Moment gebe es deshalb sicher keinen Grund, den Namen der Kantonalpartei zu ändern. Sollte dies national geschehen, werde man das Thema neu diskutieren müssen.

Die Mutterpartei will den Namenswechsel vorantreiben. Auch weil man weiss, dass eine Fusion mit der BDP zu einer neuen Mittepartei nur unter einem neuen Namen eine Chance hätte.

Regionaljournal Graubünden, 06:32 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.