Mehr Arbeitslose in der Ostschweiz

Die Arbeitslosigkeit hat in den Ostschweizer Kantonen im Juli zugenommen. Eine Ausnahme bildet Graubünden. Dort ist die Zahl der Arbeitslosen im Juli im Vergleich zum Vormonat leicht gesunken.

Ein Mann betritt das RAV durch eine Glastür. Die Wände am Eingang sind gelb.

Bildlegende: Rund 12'000 Menschen waren im letzten Monat in der Ostschweiz ohne Job. Keystone

In Graubünden reduzierte sich die Arbeitslosenquote um 0,2 auf 1,2 Prozent. Im Gegensatz dazu haben alle anderen Ostschweizer Kantone eine höhere Arbeitslosenquote verzeichnet.

Am höchsten ist die Arbeitslosigkeit im Kanton St. Gallen. Im Vergleich zum Vormonat ist die Quote im Juli um 0,2 Prozent auf 2,4 Prozent gestiegen. Im Thurgau und in Glarus liegt die Arbeitslosenquote bei 2,3 Prozent.

Eine leichte Zunahme verzeichnet auch Appenzell Ausserrhoden. Dort waren im Juli 16 Menschen mehr ohne Job als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote liegt damit bei 1,5 Prozent. In Appenzell Innerrhoden ist die Quote auf 1,4 Prozent gestiegen.