Mehr Arbeitssuchende im Dezember

Die Arbeitslosenzahlen in der Ostschweiz sind wie in den anderen Landesteilen im Dezember relativ deutlich angestiegen. Das teilt das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) mit. Am stärksten betroffen war der Kanton Glarus, am wenigsten Graubünden.

Ein Mann sucht in einem Stellenanzeiger nach freien Jobs.

Bildlegende: Mehr Personen suchten im Dezember eine Stelle in der Ostschweiz. Keystone

Gesamtschweizerisch stieg die Arbeitslosenquote im Dezember 2012 um 0,2 auf 3,3 Prozent. Die Quoten in der Ostschweiz liegen darunter, zum Teil sehr weit. In Glarus stieg die Arbeitslosenquote um 0,4 auf 2,8 Prozent. Das entspricht 613 (+77) arbeitslosen Personen und ist in der Ostschweiz die höchste Quote.

Im Kanton St. Gallen stieg die Zahl der Arbeitslosen im Dezember um 0,2 auf 2,6 Prozent. Im Thurgau liegt dieser Wert neu bei 2,5 Prozent (+0,2 Prozent). Besser erging es dem Kanton Graubünden. Die Zahl der Arbeitslosen verharrte dank des Beginns der Wintersaison bei 1,9 Prozent.

In Appenzell Ausserrhoden stieg die Arbeitslosenquote um 0,2 auf neu 1,8 Prozent. In Appenzell Innerrhoden liegt dieser Wert noch tiefer, nämlich bei 1,5 Prozent (+0,2 Prozent).