Spiele statt Geschichte

Anfangs April gab der Kanton Thurgau bekannt, dass das Historische Museum des Kantons nicht ins Kornhaus in Romanshorn zieht. Knapp drei Wochen später wird bekannt, dass das Schweizer Spielmuseum am gleichen Ort einen Ableger eröffnen will.

Alte Lagerhallen in Romanshorn

Bildlegende: In den Lagerhallen am Romanshorner Hafen ist in den letzten 15 Jahren nichts mehr passiert. Keystone

«Im Rahmen der Diskussionen mit dem Historischen Museum hat das Schweizer Spielmuseum Wind bekommen von diesem Standort», erklärt Sven Bradke, der Sprecher der «Kornhaus Romanshorn AG». Ihr gehören die alten Lagerhallen direkt am Hafen, an bester Lage, gleich neben dem Bahnhof.

Den entscheidenden Vorteil bei der Zusammenarbeit mit dem Schweizer Spielmuseum sieht Bradke beim Faktor Zeit: «Das Historische Museum ist ein Projekt des Kantons, deshalb gibt es eine lange Planung und am Ende noch eine Volksabstimmung.» Hinter dem Spielmuseum steht hingegen eine Stiftung, die schneller Entscheide treffen kann.

Unter Dach und Fach ist aber noch nichts, es gibt noch keinen Vertrag. Der Stiftungsrat des Schweizer Spielmuseums hat dem Vorhaben, in Romanshorn einen Ableger zu eröffnen, aber zugestimmt. Dieser wäre eine Ergänzung zum Hauptstandort in La Tour-de-Peilz im Kanton Waadt.