Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Gemeindeversammlung
Legende: Kantonsrat Erwin Böhi möchte die Volksentscheidung möglich machen. Symbolbild Keystone
Inhalt

Löhne Gemeindepräsidenten Volk kann trotz Transparenz nicht entscheiden

Die Bevölkerung kennt nun die Löhne der St. Galler Gemeindepräsidenten. Beeinflussen kann sie diese aber kaum.

  • Die Artikel 24 und 67 im St. Galler Gemeindegesetz schliessen aus, dass die Bevölkerung die Löhne der Gemeindebehörden bestimmen kann.
  • Der Wiler SVP-Kantonsrat Erwin Böhi will das ändern. Die Bevölkerung müsse die Löhne direkt bestimmen können. Er hat deshalb einen Vorstoss eingereicht.
  • Der SVP-Kantonsrat und Gemeindepräsident von Tübach, Michael Götte, verteidigt die heutige Praxis. Der Gemeinderat könne viel besser die Leistungen und Umstände einschätzen und den Lohn festsetzen. «Wenn der Gemeinderat bei den Löhnen übertreibt, kann man ihn ja abwählen.»
  • Die Bevölkerung kann indirekt auf die Löhne Einfluss nehmen. Mit der Genehmigung des Budgets wird die gesamte Lohnsumme der Gemeinde verabschiedet. Mit Anträgen aus der Bevölkerung könnten zwar keine einzelnen Löhne aber die Gesamtsumme gekürzt werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.