Bahnhof Winterthur: Jetzt geht's ums Herzstück

Die Gleisquerung Stadtmitte soll dereinst Altstadt, Sulzerareal und Neuwiesen miteinander verbinden. Bald beginnen die Bauarbeiten am grössten Teilprojekt des Masterplans «Stadtraum Bahnhof Winterthur».

Wichtiger Teil des Masterplans: das neue «Pilzdach» über dem Bahnhofplatz Süd.

Bildlegende: Wichtiger Teil des Masterplans: das neue «Pilzdach» über dem Bahnhofplatz Süd. SRF

Am 25.Juni wird das «Pilzdach» über dem neugestalteten Busbahnhof in Winterthur eingeweiht. Schon bald sollen nun die Arbeiten an der zweiten Etappe der Gleisquerung Stadtmitte starten. Diese verbindet die Stadtteile Altstadt, Sulzerareal Stadtmitte und Neuwiesen miteinander. Gleichzeitig schafft sie einen geräumigen Platz und Begegnungsort.

Die Gleisquerung soll Mitte 2016 fertig sein. Sie ist das eigentliche Herzstück des Masterplans «Stadtraum Bahnhof Winterthur». Der Winterthurer Stadtrat beantragt dafür beim Parlament einen Kredit von 27 Millionen Franken, wie die zuständige Stadträtin Pearl Pedergnana im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» erklärte. Der Bund und die SBB übernehmen 15 Millionen davon. Der Kredit dürfte wie schon die Kredite für die übrigen Teilprojekte des Masterplans unbestritten bleiben, denn das Stimmvolk sagte 2007 deutlich Ja zu einem Rahmenkredit von 84 Millionen Franken.

Gemeinsame Unterführung

Ein weiteres Teilprojekt ist eine gemeinsame Unterführung für Velofahrer und Fussgänger im Bereich des ehemaligen Milchkücheareals. Die Stadt arbeitet derzeit an einem Betriebs- und Gestaltungskonzept. Angedacht ist eine breite, kombinierte Fussgänger- und Velounterführung mit Läden. Ausserdem soll die Rudolfstrasse hinter dem Bahnhof für den Verkehr gesperrt werden.

bruc