Zum Inhalt springen

SP Winterthur greift an Christa Meier versucht es noch einmal

Obwohl sie bei den Wahlen im Februar gescheitert ist, wagt es Christa Meier nun wieder: Sie will Stadträtin werden.

Frau mit grossen Zähnen, blonden Haaren
Legende: Die SP Winterthur bläst zum Kampf: Sie will mit Christa Meier eine Mehrheit im Stadtrat erreichen. SRF
Portrait der Winterthurer SP-Stadtratskandidaten Yvonne Beutler, Nicolas Galladé und Christa Meier.
Legende: Das Dreierticket der SP für die Stadtratswahlen: Yvonne Beutler, Nicolas Galladé und Christa Meier (von links). ZVG SP

Bei den Erneuerungswahlen für den Winterthurer Stadtrat im März des nächsten Jahres tritt die SP mit einem Dreierticket an. Neben den bisherigen Stadträten Yvonne Beutler und Nicolas Galladé hat die Partei einstimmig auch die ehemalige Gemeinderatspräsidentin und langjährige Gemeinderätin Christa Meier nominiert.

Sie sei bestens geeignet für dieses Amt, erklärt die 45-Jährige. Sie sei bekannt und und habe viel Erfahrung. Ausserdem habe sie bei den Ersatzwahlen für Matthias Gfeller im Februar gut abgeschnitten.

Ich kenne diese Stadt, ich bin hier aufgewachsen, die Leute kennen mich.
Autor: Christa MeierSP Stadtratskandidatin

Im zweiten Wahlgang zog sich Meier aber zu Gunsten des Grünen Jürg Altwegg zurück. Das sei ein strategischer Entscheid gewesen: «Es ging nur darum den Sitz auf der linken Seite zu behalten.»

Das Stadtpräsidium greift die SP nicht an. «Wir müssen unsere Kräfte darauf richten, die Mehrheit im Parlament zurückzuholen», sagt SP-Co-Präsident Christoph Baumann. Die bürgerliche Mehrheit im Stadtrat zu kippen, sei wichtiger, als das Stadtpräsidium.

Neben der SP haben auch FDP und SVP bereits ihre bisherigen Stadträte Barbara Günthard-Maier, Stefan Fritschi und Josef Lisibach nominiert. Die SVP hat gestern Abend bekanntgegeben, dass sie es nicht für sinnvoll halte, einen zweiten Kandidaten aufzustellen.

Die Entscheide der CVP und der Grünliberalen stehen noch aus.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.