Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Fall Mörgeli: Wohl keine Ermittlungen gegen Regine Aeppli

Die Geschäftsleitung des Zürcher Kantonsparlamentes will die Immunität von Regierungsrätin Regine Aeppli nicht aufheben. Falls der Kantonsrat diesen Entscheid bestätigt, kann die Staatsanwaltschaft nicht wegen Amtsmissbrauch gegen Aeppli ermitteln.

Regine Aeppli
Legende: Erste Hürde überstanden: Die Geschäftsleitung des Zürcher Kantonsrates will Regine Aepplis Immunität nicht aufheben. Keystone

Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft ist mit ihrem Antrag bei der Geschäftsleitung des Zürcher Kantonsrates abgeblitzt. Diese lehnte es mit 10:5 Stimmen ab, die Immunität von Regierungsrätin Regine Aeppli aufzuheben.

Die Mehrheit der Geschäftsleitung war der Meinung, es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass sich Regine Aeppli etwas strafrechtlich Relevantes habe zu Schulden kommen lassen. Der Regierungsrätin wird im Zusammenhang mit der Entlassung von Christoph Mörgeli als Leiter des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich Amtsmissbrauch vorgeworfen.

Regine Aeppli habe weder als Regierungsrätin noch als Präsidentin des Universitätsrats die Kompetenz, eine Kündigung anzuordnen. Dies sei auch dem damaligen Rektor Andreas Fischer klar gewesen.
Der Tatbestand des Amtsmissbrauchs sei deshalb nicht erfüllt, heisst es in der Mitteilung der Geschäftsleitung des Kantonsrats. Die Geschäftsleitung geht davon aus, dass auch eine Strafuntersuchung zu keinem anderen Resultat kommen würde.

Das letzte Wort hat der Kantonsrat

Trotzdem beschloss die Geschäftsleitung des Kantonsrates ganz knapp (mit 8:7 Stimmen), das Gesamtparlament definitiv über die Aufhebung der Immunität entscheiden zu lassen. Man wolle nicht den Eindruck entstehen lassen, die Geschäftsleitung entscheide etwas in der stillen Kammer, sagte Rolf Steiner, Mitglied der Geschäftsleitung und SP-Kantonsrat dem Regionaljournal Zürich Schaffhausen.

Die Chancen, dass der Kantonsrat dem Entscheid seiner Geschäftsleitung folgt, stehen gut: SP, Grüne, Grünliberale und FDP lehnen die Aufhebung der Immunität der Regierungsrätin ab. Das ergibt eine bereits deutliche Mehrheit von 99 Stimmen im 180-köpfigen Parlament.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Vollmer, Zürich
    Offensichtlich sind die Anschuldigungen seitens der SVP & von Herrn Mörgeli wenig substanziell, wie sonst ist zu erklären, dass die GL den Antrag ablehnt. Inzwischen ist Ch. Mörgeli überall mit seinen Forderungen abgeblitzt. Es wäre wohl an der Zeit, dass sich der Titularprofessor überlegen sollte, ob vielleicht nicht er das Problem ist? Sicher hingegen dürfte sein, dass Ch. Mörgeli politisch, wie auch als Titularprofessor nicht mehr tragbar ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucien Burri, Kappelen
      Herr Vollmer, Sie sollten sich besser Informieren. Es ist nicht das einzigste, was Frau Äppli nicht korrekt tut. An der Uni Zürich liegt noch manch faules Ei und stinkt vor sich hin. Ein Professor, der nicht in den Ausstand tritt, wenn es um die Anstellung seiner Geliebten geht. und und und...... Frau Äppli ist schon lange nicht meht tragbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin, Zürich
    Nachdem diese sozialistische Frau das ganze Bildungssystem im Kanton Zürich ins Wanken gebracht und die Volksaufsicht zu einem grossen Teil abgeschafft hat, geht sie nun in Pension und in ihrer Millionen Eigentumswohnung mit ihr kargen Rente fristen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A Steffen, Thörigen
    Wiso wird eigentlich der Verantwortliche dieses Schmierentheaters nicht zur Verantwortung gezogen? Man kann nur hoffen das dies bald geschehen wird und die Schweiz danach sein Geblähe nicht mehr ertragen muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen